Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

München/ Brüssel, 9.Oktober 2012: Mit einer Origami-Petition wollen die Wal- und Delfinschutzorganisationen WDCS und OceanCare  im Europäischen Parlament auf die Situation von Delfinen in Gefangenschaft hinweisen. Knapp 30.000 gefaltete Delfine werden am 9.Oktober in Brüssel übergeben. Die Situation in Deutschland wird dabei besonders kritisiert.

Vor allem Kinder und Jugendliche – aber auch Erwachsene – falteten in den vergangenen Monaten einen Wal oder Delfin aus Papier, um ihre Unterstützung zur Kampagne von WDCS und OceanCare „Wale und Delfine gehören ins Meer. 10 000 Delfine für Brüssel“ auszudrücken.  
Die Wal- und Delfinschutzorganisationen fordern eine Schließung aller Delfinarien in der EU, da die Haltung von Delfinen nicht mit der EU-Gesetzgebung vereinbar ist. Dies konnte durch einen erst kürzIich vorgestellten Bericht von WDCS in Zusammenarbeit mit ENDCAP (eine Koalition von mehr als 25 Tier- und Artenschutzorganisationen in Europa) belegt werden.

Durch eine rechtliche erstrittene Einsicht in die Akten des Nürnberger Zoos gibt es konkrete Hinweise, die den Forderungen aus dem WDC-Bericht gerade für Deutschland besondere Dringlichkeit verleihen: Tiere, die nicht miteinander auskommen, werden separiert und mit Psychopharmaka ruhig gestellt. Zudem reichen weder Beckenbeschaffenheit noch Management aus, um diese Probleme angemessen zu adressieren.

Eine vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft durchgeführte Überarbeitung des Gutachtens über die Mindestanforderungen an die Haltung von Säugetieren sieht bei Delfinen hingegen nur geringen Verbesserungsbedarf. Unberücksichtigt dabei blieben:
•    Datenmanipulation und offenkundige Täuschungsversuche der Zooseite
•    Geheimhaltung essenzieller Datenquellen wie dem sogenannten Zuchtbuch des Europäischen Zuchterhaltungsprogramms EEP,  das die Zucht der Tiere in der EU regelt und kontrolliert
•    die Tatsache, dass die Delfinhaltung scheinbar nur mit Hilfe von Psychopharmaka und Hormonen möglich ist.
Diese Tatsachen bestätigen die Auffassung von WDCS und OceanCare, dass Delfine nicht artgerecht gehalten werden können.
    
„Nachdem sich Deutschland als eines der ersten europäischen Länder an eine Überarbeitung der nationalen Gesetzgebung  im Hinblick auf die Anforderungen aus der EU-Zoo-Richtlinie gemacht hat, sind diese Ergebnisse mehr als ernüchternd“, sagt Delfinexperte Dr. Karsten Brensing von der WDCS.

„Als Mitglied der vom Ministerium einberufenen Arbeitsgruppe habe ich mehrfach schriftlich darauf hingewiesen, dass das Gutachten nicht dem geforderten wissenschaftlichen Anspruch genügt. Doch jegliche Kritik blieb unberücksichtigt und damit kann Deutschland auf EU-Ebene nur als schlechtes Beispiel dienen“, fügt der Verhaltensbiologe hinzu.  

Nach der Übergabe der gefalteten Wale und Delfine am 9.Oktober in Brüssel werden die Abgeordneten des EU-Parlaments von den Wal- und Delfinschutzorganisationen über die aktuelle Situation informiert und erneut  um Unterstützung gebeten.  

„Nur eine auf Fakten basierende und umfassende Überarbeitung der Gesetze durch die Länder kann zu einer Verbesserung der Situation für Delfine führen. Im Namen der tausenden Unterstützer der Kampagne fordern wir weiterhin die Schließung aller Einrichtungen in der EU“, formuliert Rob Lott, internationaler Kampagnenleiter der WDCS.

Pressekontakt:

Laura Döhring
Tel. +49 89 61002395
E-Mail. [email protected]

www.wdcs-de.org

Hintergrund:

Die EU-Zoo- Richtlinie sieht vor, dass die Wildtierhaltung in Zoos einen Beitrag zur Arterhaltung und öffentlichen Bildung im Sinne des Artenschutzes leisten muss und Wildtiere unter Bedingungen gehalten werden, in denen sie ihre natürlichen Bedürfnisse befriedigen können. Die WDCS kommt zu dem Schluss, dass dies für Delfine in Gefangenschaft nicht möglich ist. Auch ein Beitrag zum Schutz der Meeressäuger in freier Wildbahn wird von Zoos nicht gewährleistet.
Ein von der internationalen Wal- und Delfinschutzorganisation WDC in Zusammenarbeit mit der Born Free Foundation für ENDCAP erstellter Bericht belegt, dass die Haltung von Delfinen in Gefangenschaft nicht mit der EU Gesetzgebung vereinbar ist. Der Bericht »Delfinarien – Ein Bericht über die Gefangenschaftshaltung von Walen und Delfinen in der Europäischen Union mit besonderer Berücksichtigung der EU- Richtlinie 1999/22/EG des Rates über die Haltung von Wildtieren in Zoos« stützt sich auf monatelange Recherchen, Video-Analysen der Shows in mindestens 18 Delfinarien, Auswertung von Informationsmaterial, wissenschaftliche Literatur und ein umfassendes Rechtsgutachten.

Bereits im November 2011 hatten OceanCare, die WDCS und weitere Organisationen dem EU-Botschafter in Bern eine Petition überreicht, mit der 60‘500 Unterzeichnende sich gegen den Neubau von Delphinarien und den Import von Delphinen in die Europäische Union aussprachen. Die EU-Kommission bildete in der Folge eine Arbeitsgruppe, die abklären soll, ob die Gefangenhaltung von Walen und Delphinen der EU-Zoo-Richtlinie entspricht.

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.