Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

Eine Studie der Universität St. Andrews und der Universität Freiburg belegt, dass lediglich 6% der Meeresoberfläche bisher grundlegenden wissenschaftlichen Untersuchungen unterlag. Dies hätte eine große Wissenslücke zur Folge, da nicht klar ist, welche Auswirkung menschliche Aktivität insbesondere das militärische Sonar oder Beifang auf diese Tierarten hätte.

Zu diesem Zweck analysierten Wissenschaftler 400 Gutachten mit mehr als 1100 Schätzungen von Wal-, Delfinpopulationen, die zwischen 1975 und 2005 erhoben wurden. Laut Dr. Nicola Quick, Co-Autor und  Forschungsbeauftrage der Universität St. Andrews war das Hauptbestreben dieser Studie, herauszufinden, wo und in welchem Maße Meeressäuger anfällig für Gefahren wie seismische Untersuchungen (für Offshore-Ölbohrungen) und Ölverschmutzung sind. Mit diesen Informationen könnte dann ein besserer Schutz der Wale und Delfine gewährleistet werden.

Die Forscher sehen es als internationales Anliegen die Entwicklung immer neuerer statistischer Erhebungsmethoden voranzutreiben, die Datenlücke zu schließen und somit die Biodiversität der Weltmeere sicherzustellen.

Quelle: Phys.org

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.