Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Eine Studie der Universität St. Andrews und der Universität Freiburg belegt, dass lediglich 6% der Meeresoberfläche bisher grundlegenden wissenschaftlichen Untersuchungen unterlag. Dies hätte eine große Wissenslücke zur Folge, da nicht klar ist, welche Auswirkung menschliche Aktivität insbesondere das militärische Sonar oder Beifang auf diese Tierarten hätte.

Zu diesem Zweck analysierten Wissenschaftler 400 Gutachten mit mehr als 1100 Schätzungen von Wal-, Delfinpopulationen, die zwischen 1975 und 2005 erhoben wurden. Laut Dr. Nicola Quick, Co-Autor und  Forschungsbeauftrage der Universität St. Andrews war das Hauptbestreben dieser Studie, herauszufinden, wo und in welchem Maße Meeressäuger anfällig für Gefahren wie seismische Untersuchungen (für Offshore-Ölbohrungen) und Ölverschmutzung sind. Mit diesen Informationen könnte dann ein besserer Schutz der Wale und Delfine gewährleistet werden.

Die Forscher sehen es als internationales Anliegen die Entwicklung immer neuerer statistischer Erhebungsmethoden voranzutreiben, die Datenlücke zu schließen und somit die Biodiversität der Weltmeere sicherzustellen.

Quelle: Phys.org

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.