Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Die Zahl der Schweinswale im Schwarzen Meer ist laut einer Studie der Nationalen Akademie der Wissenschaften in den USA (Pnas) in den letzten 50 Jahren in bedrohlichem Maße geschrumpft. Die Wissenschaftler um Michaël Fontaine von der Universität Paris-Süd  errechneten anhand eines Computermodels – mit den Erbgutproben von mehr als 60 Tieren – einen Rückgang von rund 90%. Hauptursache dafür, so die Forscher, sei neben dem illegalen Walfang auch die Fischerei.

In den frühen 70-er Jahren wurden allein von der Türkei aus jährlich mehr als 80.000 Schweinswale erlegt. Trotz eines Fangverbotes der anderen Anrainerstaaten ist die illegale Jagd in der Türkei weitergegangen. Zudem würden sich immer wieder Tiere in den Fischernetzen verheddern und dann ertrinken.

„Diese Zahlen sind absolut alarmierend“, sagt Fabian Ritter, Leiter der Meeresschutzgebiete – Kampagne bei der WDCS.

„Der Umweltzustand des Schwarzen Meeres ist bedenklich genug, was durch Massensterben von Delfinen immer wieder unter traurigen Beweis gestellt wird. Doch wie fast überall ist es auch hier die Fischerei, die die meisten Opfer fordert. Deshalb gilt unsere Forderung, auf alternative Fischreimethoden umzustellen, auch für die Anrainer des Schwarzen Meeres. Dass Schweinswale immer noch direkt gefangen werden, ist ein handfester Skandal. Hier muss Druck aufgebaut werden, z.B. auch seitens der EU, damit diese Praxis schnellstmöglich gestoppt wird.“

Quelle: PNAS 

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.