Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Südkorea bereit, Walfang wiederaufzunehmen

Am dritten Tag des Treffens der Internationalen Walfangkommission IWC in Panama stellten Repräsentanten Südkoreas in Aussicht, so genannte ‚wissenschaftlichen‘ Walfangaktivitäten in Zukunft durchzuführen.
Der Gründungsvertrag der IWC, die Internationale Konvention zur Regulierung des Walfangs (ICRW) erlaubt den Vertragsstaaten, ihren Staatsbürgern im Rahmen von wissenschaftlicher Forschung ‚spezielle Genehmigungen‘ auszustellen.

Japan nutzt dieses ‘wissenschaftliche Schlupfloch‘ bereits aus, um das internationale kommerzielle Walfang verbot zu umgehen und Hunderte Wale jährlich im Namen der ‚Forschung‘ zu töten. Das Fleisch wird offziell verkauft.
Die Walschutz-orientierten Mitgliedstaaten kritisierten die Ankündigung Südkoreas umgehend. Das Land begründet seine Interessen mit dem Druck durch die Bevölkerung der Region bei Ulsan (ein südkoreanischer Küstenort), die gern wieder Wale jagen möchten.

Es ist zu erwarten, dass Südkorea Zwergwale in der Japanischen See bejagen würde.

Vanesa Tossenberger, Leiterin der Anti-Walfangkampagne der WDCS sagt: „Es ist unglaublich, dass einige Länder noch immer argumentieren, sie müssten mehr Wale töten, um wissenschaftliche Forschung durchführen zu können.  Japan hat mehr als 20.000 Wale getötet, seit das Moratorium in Kraft getreten ist – mittlerweile gibt es genügend andere nicht-tödliche Forschungsmethoden.

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.