Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Wissenschaftler rätseln weiter über das Tiersterben an der Küste von Peru

Zwischen Februar und Mitte April wurden an den Stränden Perus 877 tote Delfine und Schweinswale gefunden. Hauptsächlich sind zwei Arten von Meeressäugern bei dem Massensterben betroffen: Langschnäuzige Gemeine Delfine und Burmeister-Schweinswale, wobei ganz überwiegend Langschnäuzige Gemeine Delfine gefunden wurden. Das staatliche Meeresforschungsinstitut schloss in seinem Abschlussbericht bakterielle und virale Infektionen sowie Pestizide und Schwermetalle als mögliche Todesursachen aus.

Die peruanische Umweltorganisation ORCA (Organization for Research and Conservation of Aquatic Animals) ist nach Untersuchungen einiger Kadaver überzeugt, dass seismische Tests für die Ölförderung der Grund für das Massensterben sind. Bei der Suche nach Ölquellen wird die sogenannte 3-D-Seismik eingesetzt, die über weite Distanzen großen Lärm und Druckwellen erzeugen. Die Delfine sollen daher an der Taucherkrankheit gestorben sein.
Eine solche Ursache schloss Vize-Umweltminister Gabriel Quijandrìa jedoch praktisch aus, da die ersten Delfinkadaver schon vor den Einsätzen der Geräte an die Strände geschwemmt wurden.

Quelle: Digital Journal, Focus, Basler Zeitung

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.