Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Qualvolle Walschlachtungen in Island nun unter Beobachtung

Durch eine Verordnung von Islands Fischereiministerin Svandís Svavarsdóttir muss die Waljagd in Island ab sofort...
Port River Delfine

Südkoreas letzter in Gefangenschaft gehaltener Indopazifischer Großer Tümmler wird freigelassen

Bibongi, der letzte in Südkorea in Gefangenschaft gehaltene Indopazifische Große Tümmler, soll nach 17 Jahren...
Orca Tilikum, Nakais Vater, bei einer Show © Paul Wigmore

Orca Nakai stirbt im SeaWorld-Park in Kalifornien

SeaWorld San Diego, Kalifornien, hat den Tod von Orca Nakai bekanntgegeben. In einem Statement des...
Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips

Färöer Inseln: 100 Delfine geschlachtet

Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips Heute Morgen wurden in Skálafjörður auf den Färöer...

Buckelwal versucht Grauwal vor Orca-Angriff zu retten

In den USA konnten Walbeobachter auf dem Boot der SeaWolf ll beobachten, wie Buckelwale bei einem Angriff von Orcas auf ein Grauwal-Kalb intervenierten. In Monterey, Kalifornien, wurde ein solch faszinierendes Ereignis zum ersten Mal aufgezeichnet.

Der Frühling ist eine passende Zeit für Walbeobachtungen in Monterey Bay – Grauwale wandern mit ihren Kälbern in Richtung Norden, Blauwale gehen dort auf Nahrungssuche und Buckelwale kehren aus ihren Winterquartieren wieder zurück. Doch auch Orcas finden ihren Weg dorthin und nutzen andere Meeressäuger als primäre Nahrungsquelle. Orcas sind sogar in der Lage, große Wale zu töten, doch meist ziehen sie die Kälber von Grauwalen vor.

Am 3. Mai 2012 versuchte eine Gruppe von etwa neun Orcas, ein Grauwal-Kalb von seiner Mutter zu trennen, doch was selbst den erfahrenen Kapitän und seine Mannschaft zum Staunen brachte, war die Anwesenheit von zwei großen Buckelwalen, die scheinbar versuchten, einzugreifen. Augenzeugen berichten von  energischen Schlägen mit der Fluke, die vielleicht dazu dienen sollten, die Orcas zu vertreiben.

Wissenschaftler stellten fest, dass die Buckelwale während des gesamten Vorganges erhöhte Stresssymptome zeigten. Sie gaben Laute von sich und setzten sich selbst Gefahren aus.. In der Antarktis wurden bereits ähnliche Verhaltensweisen von Buckelwalen beobachtet, die Seehunde ‚beschützten‘.Forscher vermuten als Grund für das Verhalten eine Art Mutterinstinkt gegenüber den kleineren Meeressäugern.

Mythos vom schrecklichen Raubtier

Die Jagd der „wandernden“ („transient“) Orcas auf größere Wale, Delfine und Robben brachte den Orcas allgemein einen schlechten Ruf ein – ungeachtet der Tatsache, dass sich die Mehrzahl aller Orcas von Fisch ernähren. Das Erbeuten großer, atmender und sozialer Säuger ist blutiger, dramatischer und spielt sich an der Wasseroberfläche ab – für alle sichtbar. Der Mythos vom schrecklichen Raubtier war geboren.

Bis heute sind in freier Wildbahn keine Aggressionen von Orcas gegenüber Menschen bekannt – ganz anders in Gefangenschaft: dort wächst die Liste an Zwischenfällen, die auch immer wieder zum Tod von Trainern führt, wie zuletzt im Februar 2010 bei SeaWorld Orlando in den USA.

Quelle: WDCS, Digital Journal

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.