Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Neue Unterstützung von lateinamerikanischen Regierungen für den Schutz von Meeressäugern

Im Hinblick auf die bevorstehende 64. Jahrestagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) im Juli in Panamá, trafen sich Vertreter der Regierungen von Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Ecuador, Panama, Mexiko, der Dominikanischen Republik und Uruguay – die Mitglieder der Buenos Aires Group (BAG) – in Panamá Stadt, um über Probleme und die Koordinierung von Strategien zu beraten.

Auch Vertreter regionaler NGOs waren zu diesem Treffen geladen, darunter auch die WDCS. In einer Pressemitteilung bekräftigte die BAG ihr Engagement für die nicht-tödliche Nutzung von Walen, das Aufrechterhalten des Moratoriums für kommerziellen Walfang und ein Ende des „wissenschaftlichen“ Walfangs sowie den Widerstand gegen den internationalen Handel von Walfleisch und Walprodukten. Die BAG äußerte ferner ihre “ Besorgnis über die Eskalation von Konflikten im südlichen Ozean aufgrund der Fang-Aktivitäten, die das antarktische Ökosystem gefährden“ und bestätigte ihren „Einsatz für die Integrität der von der IWC anerkannten Walschutzgebieten“. Zusätzlich unterstützt sie auch den Vorschlag von Brasilien, Argentinien und Uruguay für ein Walschutzgebiet im südlichen Atlantik.

In ihrer Pressemitteilung äußerte die BAG Bedenken über den indigenen Subsistenz-Walfang, im Besonderen die Jagd auf  Buckelwale im Nordwest-Atlantik. Da viele Anrainerstaaten diese Wale als Ressource  im Rahmen der Walbeobachtung teilen, müssen die Nationen über den Nutzen der lebenden Tieren für die Bevölkerung informiert und konsultiert werden.

Die lateinamerikanischen Länder bestanden ebenfalls auf die weitere Zusammenarbeit zur Stärkung der IWC und ihrer Naturschutz-Agenda „mit dem Ziel zur Erhaltung gesunder Walpopulationen“ und bekräftigten, dass sie die regionale Zusammenarbeit für weiterführende Untersuchungen zum Thema Tierschutz unterstützen. Im Jahr 2007 wurde allen Punkten der Lateinamerikanischen Strategie für die Zusammenarbeit zum Schutz von Walen zugestimmt.

Vanesa Tossenberger, Geschäftsführerin der WDCS in Lateinamerika, erklärte zum Ende des Treffens: „Nach solch harten Arbeitstagen wurde wieder einmal das Engagement von Mitgliedern der Buenos Aires Group sowie der NGOs deutlich. Wir müssen die Bedeutung dieser Treffen hervorheben, um weiterhin Meinungen austauschen zu können und um über eine klare Haltung für unsere Region zu verhandeln.“
Die kommende 64. IWC-Tagung wird vom 2. bis zum 6. Juli in Panamá stattfinden und auch ein internationales Team der WDCS wird vor Ort sein, um gegen den Walfang und für die Erhaltung der Wale zu kämpfen.

Weitere Informationen zum Walfang finden Sie hier >>

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.