Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Müllhalde Meer: Organisationen fordern den Abfall zu halbieren

Umweltorganisationen führen den Kampf gegen Abfall und Kunststoff in den Meeren und fordern Europäische Länder auf ihr Ziel für die Abfallreduktion auf 50% zu verringern. Um bis 2020 einen guten ökologischen Zustand für die marinen Gewässer zu erreichen, müssen die Staaten all ihre Ziele für den Meeresschutz bis Juli 2012 festgelegt haben.

Der Vorschlag steht im Zusammenhang mit den nationalen Konsultationen für die Europäische Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL). Er wird detailliert in einem gemeinsamen NGO-Dokument aufgeführt und richtet sich an die Länder am Nordost-Atlantik.

Die MSRL ist das einzig existierende europäische Rechtsinstrument, dass die Länder dazu auffordert, den Abfall in den Meeren zu verringern. Dies ist eine einmalige Gelegenheit, denn gemeinsam können mehrerer Länder wirksam an einem Problem von grenzenlosem Ausmaß arbeiten.

Eine ähnliche Zielsetzung gab es bereits in der Vergangenheit. Bei dessen Evaluation konnte eine EU-Expertengruppe für Abfälle im Meer deutlich herausstellen, dass in den 1990er Jahren eine Reduktion von Kunststoff-Pellets in den Meeren von 50% erzielt wurde.

Auch die WDCS beschäftigt sich seit längerer Zeit mit diesem Thema. Mehr Informationen zum Thema „Müll im Meer“ gibt es hier.

Quelle: Seas At Risk

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.