Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

CITES droht den Salomonen mit einem Exportverbot für Delfine

CITES (Convention on International Trade in Endangered Species), eines der größten bestehenden Schutzabkommen, hat die Salomon Inseln dazu aufgefordert, entweder in ihren Gewässern mehr Daten über Indopazifische Große Tümmler (Tursiops aduncus) zu erheben oder in Zukunft mit einem möglichen Exportverbot bezüglich der Delfine zu rechnen.

CITES hatte einen Bericht über die großen Handelsvorgänge dafür erstellt, bestimmte Arten zu erfassen, die von nicht nachhaltigen Vorgängen des internationalen Handels betroffen sein könnten.                                                                                                 

Das letzten Treffen des CITES Tier-Komitees fand im März in Genf statt. Dort wurde der zuständigen Behörde der Salomon Inseln mitgeteilt, dass der Indopazifische Große Tümmler weiterhin als „besorgniserregend“ eingestuft werde, bis man CITES Informationen über die Tiere zukommen lasse. Die Informationen sollen Aufschluss geben über die Anzahl und Rückkehrhäufigkeit der Tiere in den Gewässer rund um die Salomonen und den Beweis liefern, dass der Fang und der Export der Delfine keine Auswirkungen auf das Überleben der Population hat.

Die Salomon Inseln haben nun 90 Tage Zeit, diese Daten zu erheben (und umgehend und offiziell einer jährlichen Exportrate von maximal 10 Tieren zuzustimmen). Anderenfalls wird der Indopazifische Große Tümmler der Salomonen weiterhin unter Beobachtung stehen, bis sogar ein völliges Exportverbot durchgesetzt wird.

Vanessa Tossenberger, die die WDCS beim Genfer Meeting repräsentierte, sagte: „Dies war eine sehr wichtige Entscheidung, die das CITES Tier-Komitee getroffen hat. Wie müssen das Überleben dieser Population sichern, bevor eine Exportgenehmigung erfolgt, und dafür benötigen wir mehr Daten.“

Quelle: WDCS international

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.