Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

Nordsee: Gasaustritt an der Plattform Elgin

An der „Elgin“-Plattform fördert Total täglich neun Millionen Kubikmeter Gas, was drei Prozent der britischen Gesamtfördermenge von Erdgas entspricht. Laut der Basler Zeitung werden zudem an der Bohrinsel täglich 60.000 Barrel Leichtöl gewonnen, was rund 5,5 Prozent der britischen Gesamtfördermenge von Erdöl entspricht
Nach offiziellen Angaben strömt an der Plattform seit vergangenem Sonntag giftiges Gas aus. Nach Einschätzungen von Total traten innerhalb von 48 Stunden 23 Tonnen Gas aus. An der Wasseroberfläche breitete sich ein Ölfilm aus, der laut Total bereits 4,8 km² bedeckt, und auf dem Meer wurde eine 10 km lange Spur von Gas-Kondensat gemeldet.

Laut SPIEGEL gehe man jedoch davon aus, dass es sich bei dem Gas um sogenanntes “saures Gas“ handelt. Von „saurem Gas“ spricht man immer dann, wenn es um ein Gemisch von Erdgas und Schwefelwasserstoff geht. Im weiteren Sinne bezeichnet man alle Gase als „sauer“, die in Wasser eine schwache Säure bilden, also den pH-Wert senken. Dieses stelle in hohen Mengen eine Gefahr für Fische, Plankton und Bodenlebewesen dar.

Total stufte das Gas als leicht entzündlich und potenziell auch explosiv ein. Laut Basler Zeitung hält das Unternehmen nach eigenen Angaben ein Flugzeug in Bereitschaft, das Chemikalien zum Auflösen des Kondensats versprühen kann. Das Unternehmen schätzt die Situation allerdings nicht als stark umweltgefährdend ein, da die Auswirkungen dieses Gases auf die Umwelt viel geringer seien als etwa bei Erdöl.

Das Risiko für die Tiere wird ebenfalls als gering eingeschätzt, solange sie sich nicht in der direkten Umgebung aufhalten. Allerdings könne es Wochen oder Monate dauern, bis das Leck gestopft sei, so Total.

Die WWF fürchtet jedoch, dass bei längerem Gasaustritt eine sogenannte Todeszone  entstehen könnte, die das Ökosystem der Nordsee ernsthaft bedrohen würde. Von einer Todeszone, auch Hypoxie genannt, spricht man dann, wenn der Sauerstoffgehalt des Wassers so reduziert ist, dass im Meer lebende sauerstoffabhängige Lebewesen beeinträchtigt werden.
Das austretende Gas sei zudem laut Basler Zeitung 20 Mal klimaschädlicher als Kohlendioxid.

Die WDCS setzt sich schon seit langem dafür ein, dass in und in der Nähe von Schutzgebieten keine Ölbohrungen und Erdgasförderungen durchgeführt werden. Im Falle einer Ölkatastrophe wären dann auch die Schutzgebiete und die dort lebenden Arten nicht mehr sicher. Die WDCS fordert aktuell effektive Schutzgebiete für Wale und Delfinen in schottischen Gewässern.

BITTE HELFEN SIE UNS DABEI!

Quellen: Basler Zeitung, WWF, NDR, Total, DRadio Wissen

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.