Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Der seltenste Delfin der Welt steht vor dem Aussterben

Die in Neuseeland heimischen grau-weiß-schwarzen Maui-Delfine, eine Unterart der Hektor-Delfine, sind die kleinsten Delfine der Welt. Doch sie tragen leider noch einen weiteren „Titel“: Maui-Delfine sind auch die seltensten Delfine der Welt und somit stark vom Aussterben bedroht.
Forscher schätzen den Bestand der Tiere auf nunmehr 55 Individuen, wobei sie von weniger als 20 fortpflanzungsfähigen Weibchen ausgehen. Delfine werden zwar bis zu 20 Jahre alt, die Weibchen werden allerdings erst im Alter von ca. 9 Jahren geschlechtsreif und gebären auch nur alle zwei bis vier Jahre ein Kalb. Somit kann der Delfinbestand nur sehr langsam wachsen und sich erholen.

Die größte Gefahr für die Maui-Delfine stellt wie so oft der Mensch dar. Oft geraten sie als Beifang in die Kiemen- und Schleppnetze der Fischer. Diese wehren sich aber gegen die Schuldzuweisung und versuchen die geplanten Schutzmaßnahmen der Regierung zu blockieren.
Ein Verschwinden der Maui-Delfine hätte Auswirkungen auf die gesamte Nahrungskette und würde das Ökosystem von Tieren und Pflanzen vor der Küste Neuseelands nachhaltig verändern.

Quellen: NABU, n-tv

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.