Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

Der seltenste Delfin der Welt steht vor dem Aussterben

Die in Neuseeland heimischen grau-weiß-schwarzen Maui-Delfine, eine Unterart der Hektor-Delfine, sind die kleinsten Delfine der Welt. Doch sie tragen leider noch einen weiteren „Titel“: Maui-Delfine sind auch die seltensten Delfine der Welt und somit stark vom Aussterben bedroht.
Forscher schätzen den Bestand der Tiere auf nunmehr 55 Individuen, wobei sie von weniger als 20 fortpflanzungsfähigen Weibchen ausgehen. Delfine werden zwar bis zu 20 Jahre alt, die Weibchen werden allerdings erst im Alter von ca. 9 Jahren geschlechtsreif und gebären auch nur alle zwei bis vier Jahre ein Kalb. Somit kann der Delfinbestand nur sehr langsam wachsen und sich erholen.

Die größte Gefahr für die Maui-Delfine stellt wie so oft der Mensch dar. Oft geraten sie als Beifang in die Kiemen- und Schleppnetze der Fischer. Diese wehren sich aber gegen die Schuldzuweisung und versuchen die geplanten Schutzmaßnahmen der Regierung zu blockieren.
Ein Verschwinden der Maui-Delfine hätte Auswirkungen auf die gesamte Nahrungskette und würde das Ökosystem von Tieren und Pflanzen vor der Küste Neuseelands nachhaltig verändern.

Quellen: NABU, n-tv

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.