Sie sind hier

Tilikum: Warum Orcas ins Meer gehören

Tilikum, der Schwertwal aus dem Film BLACKFISH, ist schwer erkrankt. SeaWorld gab bekannt, dass er an einer lebensbedrohlichen bakteriellen Lungeninfektion leidet.
Tilikum 'performing' at SeaWorld
Tilikum 'performing' at SeaWorld

Orcas in Gefangenschaft

In den letzten Jahrzehnten wurden mindestens 150 Orcas ihrem natürlichen Lebensraum entrissen und in Delfinarien gebracht. 127 von ihnen sind bereits tot. Bald könnte sich diese Zahl auf 128 erhöhen. Tilikum war erst zwei Jahre alt, als er gefangen wurde und lebt nun seit 33 Jahren in einem Betonbecken.

Wir wissen nicht, was Tilikums Krankheit verursacht hat. Aber wir wissen, dass Wale und Delfine in Gefangenschaft an Krankheiten und Infektionen leiden, denen sie in freier Wildbahn gar nicht ausgesetzt wären.

Und da ist ja auch noch die Tatsache, dass Tilikum mit dem Tod von drei Menschen in Verbindung gebracht werden kann. In freier Wildbahn ist bisher kein Fall bekannt, bei dem ein Schwertwal einen Menschen getötet hätte.

Es ist genug - Tilikum sollte der letzte Orca sein, der in Gefangenschaft stirbt!

Alle Orcas, die jetzt noch in Gefangenschaft leben, sollten entweder - wenn möglich -  frei gelassen werden oder in ein Refugium entlassen werden, wo sie ihr restliches Leben in Würde verbringen können. Daran arbeitet WDC unermüdlich. 

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema:

Das Schicksal in Gefangenschaft lebender Orcas

Die WDC-Orca-Chronologie: Was ist seit dem tragischen Tod zweier Trainer geschehen?

Tilikum und die Geschichte der Orca-Fänge

Der Blackfish-Effekt: Auswirkungen des Films BLACKFISH auf SeaWorld & Co.: Teil 1Teil 2Teil 3Teil 4Teil 5


Was Sie tun können: