Morgan, ein Orca vor Gericht

Im Juni 2010 wurde ein unterernährtes junges Orcaweibchen alleine vor der niederländischen Küste gefunden. Sie wurde zur Pflege in das Delfinarium in Harderwijk gebracht, wo sie Gewicht zulegen und ihren Gesundheitszustand verbessern konnte. Doch statt wieder die Freiheit entlassen zu werden, wurde Morgan weiterhin in Gefangenschaft gehalten. Ein Kampf vor Gericht begann...

WDC engagiert sich in der Free Morgan Foundation, einem weltumspannenden Team von Experten, die über sehr große Erfahrung mit wildlebenden Orcas und mit der Wiederauswilderung von Waltieren verfügen. WDC vertritt die Auffassung, dass Morgan nicht „Eigentum eines Staates, eines Unternehmens, eines Menschen oder einer Gruppe von Menschen“  ist. In einer idealen Welt könnte Morgan ihre Zukunft selbst bestimmen. Wir können nicht in der „Orca-Sprache“ kommunizieren, aber WDC erkennt an, dass Morgan als fühlendes, intelligentes Individuum das Recht hat, über ihre Zukunft „mitzureden“. Daher fordern wir, dass Morgan aus ihrem engen Gefängnis in ein Refugium gebracht wird, wo sie schlussendlich selbst entscheiden könnte, ob sie in die freie Wildbahn zurückkehrt.

Lebenserwartung in Gefangenschaft viel geringer

Die Lebenserwartung in Gefangenschaft gehaltener Orcas ist viel geringer als jene ihrer wildlebenden Artgenossen. Im Meer erreichen weibliche Orcas wie Morgan ein Durchschnittsalter von 50 Jahren und ein Höchstalter von 80 bis 90 Jahren. In dieser Zeit schenken sie neues Leben und garantieren so den Fortbestand der Orca-Gemeinschaft. Wildlebende Orca-Weibchen ziehen im Lauf ihres Lebens 1 bis 4 Nachkommen groß.

Größeres Gehege in Meerwasser

Die Free Morgan Foundation fordert, dass Morgan aus ihrem Betonbecken entlassen wird und die Chance einer Rehabilitation erhält, um schließlich, wenn möglich, in die Freiheit zurückkehren zu können. Forscher in Norwegen haben Morgans Rufe mit denen von Orcas verglichen, die regelmäßig vor der Küste Norwegens gesichtet werden. Das Ergebnis: zu 92 % stimmen Morgans Rufe mit denen der bekannten Orcas dort überein (lesen Sie den detaillierten Bericht der Forscher hier). In Sto, einem kleinen Fischerdorf auf der zur Inselgruppe der Vesteralen gehörenden Insel Langoya wurde ein idealer Ort für Morgans Auswilderung gefunden: ein Hafenbecken, an dem regelmäßig wildlebende Orcas vorbeiziehen. Dort könnte Morgan wieder an ein Leben in freier Wildbahn gewöhnt werden und wenn möglich eines Tages wieder ganz in die Freiheit entlassen werden. Experten der Free Morgan Foundation besuchten den Ort im Jahr 2011 und veröffentlichten einen Bericht des Besuchs. 


Der Fall Morgan - eine Chronologie der Ereignisse:

2016

Juli 2016: In einem Blog haben wir die Ereignisse um Orca Morgan in den letzten Monaten zusammengefasst. Mehr...

2015

November 2015: Seit vier Jahren befindet sich Morgan nun schon im Loro Parque auf Teneriffa. Jetzt kommt wieder Bewegung in ihren Fall. Mehr... 

2014 

23. April 2014: Das Landgericht in Den Haag gibt überraschend das Urteil im Berufungsprozess bekannt: Morgan soll im Loro Parque auf Teneriffa verbleiben - ihr Transport in den Vergnügungspark war laut Gericht rechtens. Ein mehrstufiger Auswilderungsplan, erarbeitet von Orca-Experten aus aller Welt, wurde nicht als Alternative anerkannt.  Mehr...

April 2014: Nach dem das Urteil im Fall Morgan auch am 2. April, wie zuerst angekündigt, nicht verkündet wurde, hat das Gericht in Den Haag nun einen neuen Termin bekannt gegeben, den 14. Mai 2014.

19. Februar 2014: Das Landgericht in Den Haag hat leider die Urteilsverkündung im Fall Morgan erneut verschoben. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

17. Februar 2014: Unsere Kollegin Ulla Ludewig berichtet in ihrem Blog von der Gerichtsverhandlung im Dezember in Den Haag. Mehr..

Januar 2014: Die Urteilsverkündung, die für den 15. Januar 2014 angesetzt war, wird auf den 19. Februar 2014 verschoben.

2013

03. Dezember 2013: In Den Haag findet die Berufungsverhandlung statt. 

26. September 2013: Der Termin für die Berufungsverhandlung im Fall Morgan steht: am 3. Dezember 2013 wird in Den Haag beim niederländischen Landgericht die Entscheidung der Richter vom 13. Dezember 2012, dass Morgan in Gefangenschaft verbleiben soll, überprüft. Mehr.. 

28. Februar 2013: Die Orka Coalitie gibt auf ihrer Webseite bekannt, dass sie in dieser Konstellation nicht weiter für Morgan kämpfen wird. Fünf der sieben Organisationen, die sich unter dem Namen Orka Coalitie zusammengeschlossen hatten, ziehen sich zurück. Da nur eine niederländische Organisation, die bereits vor Morgans Gefangennahme existierte, ein Verfahren in den Niederlanden führen kann, sind wir sehr froh, dass die Sea First Foundation und Dolphinmotion weiterhin an der Seite der Experten der Free Morgan Foundation vor Gericht kämpfen.

11. Februar 2013: Neue Hoffnung für Morgan! Die Free Morgan Foundation, die auch durch zwei WDC-Experten beraten wird, hat zusammen mit zwei niederländischen NGOs (Dolphinmotion und Sea First Foundation, ehemalige Mitglieder der "Orka Coalitie") ein Berufungsverfahren in den Niederlanden eingeleitet. Mehr.. 

2012

13. Dezember 2012: Morgan soll in Gefangenschaft verbleiben – das ist die Entscheidung des Gerichtes in Amsterdam. Rob Lott, Bereichsleiter zum Thema Gefangenschaftshaltung bei WDC und Mitglied im Expertenrat der Free Morgan Foundation, kommentiert die Entscheidung wie folgt: „Ein herzzerreißender Ausgang. Morgan wurde damit zu einem kurzen, armseligen Leben in der problematischsten Gruppe von gefangenen Orcas weltweit verurteilt. Alles im Namen von Profit und Unterhaltung. Wirklich ein trauriger Tag!“ Mehr..
 
28. November 2012: Das Urteil der drei Richter, die der Verhandlung am 1. November beigewohnt hatten, wird im Dezember erwartet. Wir haben einen ausführlichen Bericht von der 8-stündigen Verhandlung erstellt.

23. Oktober 2012: Am 1. November findet eine weitere Gerichtsverhandlung in Amsterdam statt. Diesmal müssen drei Richter entscheiden, ob es in Morgans Interesse ist, weiterhin in Gefangenschaft gehalten zu werden, oder ob die Entscheidung vielleicht eher im Interesse des Delfinariums in Harderwijk und des Loro Parques getroffen wurde – beides kommerzielle Unternehmen, die viel Geld mit gefangenen Meeressäugern wie Morgan verdienen. Mehr..

22. Juni 2012: Laut Aussagen des Loro Parques sei Morgan taub und könne somit nicht in die Freiheit entlassen werden. Mehr..

2. Januar 2012: Es scheint, als ob sich die Sorge um Morgans Wohlergehen im Loro Parque auf Teneriffa viel früher begründet zeigt, als zuvor angenommen: Neue Bilder zeigen deutliche Verletzungen an Morgans Rückenfinne. Mehr..

2011

29. November 2011: Morgan wird in den Loro Parque auf der Kanareninsel Teneriffa transportiert. 

21. November 2011: Trotz überwältigender wissenschaftlicher Beweise von bekannten Orca-Experten entscheidet das Gericht in Amsterdam, dass Morgan in den Loro Parque nach Teneriffa gebracht werden soll. Mehr..

17. – 20. November 2011: Dr. Ingrid Visser und Jan van Twillert von der Free Morgan Foundation besuchen die Gemeinde Sto im Norden Norwegens, einen potentiellen Ort, an dem Morgan auf eine Rückkehr in die freie Wildbahn vorbereitet werden könnte.  

7. November 2011: In Amsterdam findet eine weitere Gerichtsverhandlung statt – Experten der Free Morgan Foundation versuchen weiterhin, das Gericht von Morgans Recht auf ein Leben in freier Wildbahn zu überzeugen. Die Entscheidung wird in 2 Wochen erwartet. Mehr..

Oktober 2011: Morgan droht ein Transfer in den privaten Vergnügungspark Loro Parque auf der Kanareninsel Teneriffa. Mehr.. 

August 2011: Die Entscheidung des Gerichts lautet: Orca Morgan verbleibt vorerst in den Niederlanden. Das zuständige niederländische Ministerium hatte laut Richter nicht alle eingereichten Dokumente ausreichend gesichtet und muss nun nacharbeiten. Mehr..

22. Juli 2011: „Was wurde aus Orca Morgan?“ – ein Interview mit WDC-Expertin Cathy Williamson. Mehr..

Juli 2011: Die Entscheidung über das Schicksal von Orca Morgan fällt vor Gericht. Mehr.. 

9. Mai 2011: Die Situation von MORGAN wird auf Grund einer Anfrage von WDC auf die Agenda des beratenden Ausschusses von ASCOBANS gesetzt. Mehr..

März 2011: WDC startet einen E-Protest an den niederländischen Staatssekretär Henk Bleker: Morgan hat ein Recht auf Freiheit! Mehr..

2010

Dezember 2010: Die Verantwortlichen in den Niederlanden treffen die Entscheidung, Morgan nicht wieder in die Freiheit zu entlassen. Mehr.. 

2. November 2010: Ein Rehabilitationsplan für Morgan, der unter Beteiligung namhafter Orca-Forscher entstand, wird veröffentlicht. Der Free Morgan Release Plan wurde dem Delfinarium Harderwijk übergeben und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt, um fundierte, sachliche Informationen zu liefern und zugleich ausgewogene, überlegte Optionen für einen Freilassungsplan aufzuzeigen. Außerdem bestand die Hoffnung, dass ein solches Dokument den Verantwortlichen des Delfinariums in ihrem Entscheidungsprozess helfen würde. Doch leider erwähnt der vom Delfinarium Harderwijk vorgelegte Bericht über Morgan den Plan mit keiner Silbe und auch dessen Verwaltungsrat gab dazu keine Stellungnahme ab. WDC und die Free Morgan Foundation erachten dies als gravierendes Versäumnis, das sich auf Morgans zukünftiges Wohlergehen nachteilig auswirken könnte. Mehr..

Juni 2010: Ein junges Orcaweibchen wird vor der niederländischen Küste gefunden. Sie ist unterernährt, geschwächt und, für Orcas absolut untypisch, allein. Sie wird gefangen und zur Pflege in das Delfinarium Harderwijk gebracht, wo sie wieder zu Kräften kommt und sich ihr Allgemeinzustand verbessert. Doch anstatt wieder in die Freiheit entlassen zu werden, wird Morgan, wie sie zwischenzeitlich genannt wird, weiterhin in Gefangenschaft gehalten.