Sie sind hier

Die Schweinswale brauchen dringend unsere Hilfe

Es ist erschreckend: Immer mehr tote Schweinswale werden an den deutschen Küsten gefunden. Sie sterben offensichtlich immer öfter einen qualvollen Tod. Sie verfangen sich in Fischernetzen, bekommen keine Luft mehr und ersticken. Es muss dringend etwas geschehen und WDC handelt!
Schweinswal
Schweinswal

Schutzgebiete, die ihren Namen nicht verdienen

In Deutschland wird noch immer in Schutzgebieten mit Stellnetzen und Grundschleppnetzen gefischt. Sogar militärische Übungen und Kiesabbau sind erlaubt – selbst im speziellen Walschutzgebiet vor der Insel Sylt! WDC kämpft für ein Verbot von umweltzerstörenden Fischereimethoden in Meeresschutzgebieten. Die gefährdeten Schweinswale brauchen sichere Zonen, in denen sie ungestört jagen und ihre Jungen aufziehen können. Andere Länder machen es besser: Irland hat bereits 2003 in den Gebieten der Kaltwasserriffe die Grundschleppnetze verboten. Schweden hat gegen illegale Netze in Schutzgebieten große Steine versenkt. In Deutschland ist die Fischerei bis heute uneingeschränkt möglich.

Tabelle Beifang
Tabelle Beifang

Dramatischer Anstieg 2016: Tot aufgefundene Schweinswale an der Ostseeküste von Schleswig-Holstein.

Gefahr durch Geisternetze

Neben den Stellnetzen lauert eine weitere Gefahr für die Schweinswale, sogenannte „Geisternetze“: Herrenlos im Meer umhertreibende Fischernetze werden zur tödlichen Falle, in der sich Schweinswale und andere Meerestiere verfangen. Beim Versuch, sich zu befreien, verheddern sie sich oft noch mehr. Sie können nicht mehr richtig jagen oder Nahrung aufnehmen. Sie ersticken qualvoll oder sterben an den Folgen. Netze und Leinen schneiden sich oft tief ins Fleisch und führen zu Infektionen, an denen die Tiere leidvoll sterben. Allein in der Ostsee sind es geschätzte 95 Tonnen umhertreibende Fischernetze.

Toter Schweinswal - Beifang
Toter Schweinswal - Beifang

WDC kämpft um jeden Schweinswal

Wir brauchen eine Meldepflicht für gestrandete und tote Schweinswale, um wirksamer gegen die Ursachen vorzugehen. Netze und Fischereigerät müssen markiert sein, um ihre Herkunft nachvollziehen zu können.

Wir machen uns auch weiterhin für ein komplettes Fischereiverbot in Meeresschutzgebieten stark und klären auf. Dazu organisiert WDC Vorträge und Strandsäuberungs-Aktionen an den Küsten.

Denn: Jeder Schweinswal zählt!

HELFEN SIE MIT IHRER SPENDE UNSEREN EINZIGEN HEIMISCHEN WAL BESSER ZU SCHÜTZEN!