Die Jagd auf Orcas in Penn Cove

Orcas performing at SeaWorld
Orcas performing at SeaWorld
In diesem Video sehen Sie die Originalaufnahmen der berüchtigten Jagd und Gefangennahme von mehreren Orcas in Penn Cove im August 1970, in der Nähe des Puget Sound, Washington State, USA. Damals wurden sieben Tiere, vermutlich aus der Southern Residents Gemeinschaft, in Gefangenschaft verbracht. Unter ihnen war auch das Orca-Weibchen Lolita.

++ Baby Wild Films präsentieren: "The Killer Whale People", Drehbuch und Produktion von Michael Harris, mit Originalmusik von Tim Truman, gesprochen von Nancy Wilson. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte michael@babywildfilms.com. Wir bedanken uns bei Baby Wild Films dafür, dass sie uns das Video zur Verfügung gestellt haben. ++


Fünf Orcas erstickten in den Netzen während der Jagd, bei der mehr als 80 Individuen zusammengetrieben wurden.
Das Filmmaterial (englisch), das Sie gleich sehen werden, könnte verstörend auf Sie wirken. Es zeigt, auf welch brutale, willkürliche und mit hohem Stress für die Tiere verbundenen Methoden bei dem Fang von Orcas für Delfinarien zurückgegriffen wurde. Das Spezial konnte ebenfalls zum ersten Mal den Taucher John Crowe für ein Interview im Fernsehen gewinnen, der an den Penn Cove Fängen beteiligt und dafür verantwortlich war, die toten Körper der Tiere verschwinden zu lassen, damit diese in den Fangstatistiken nicht auftauchten.

Lolita fristet bis heute ein trauriges Dasein im Miami Seaquarium in den USA. Bisher hat sie 45 Jahre (August 2015) in Gefangenschaft überlebt. Lolita ist auch bekannt unter dem Namen 'Tokitae', was in Chinook 'schöner Tag, schöne Farben' bedeutet. Lolitas Familie ist die Linie L25 des 'L'-Pods der Gemeinschaft der südlichen ortstreuen Schwertwale (Southern Residents). Man geht davon aus, dass L25, 'Ocean Sun', Lolitas Mutter ist, die schätzungsweise 1930 geboren wurde und auch heute noch mit ihrer Familie in den Gewässern zuhause ist, in denen Lolita gefangen wurde. Lolita benutzt noch immer ein Ruf-Repertoire, das man ansonsten nur von ihrer Familie in Freiheit kennt. Im Jahr 2005 hat die US-amerikanische Fischereibehörde (National Marine Fisheries Service NMFS) die Südlichen Orca-Gemeinschaft zur gefährdeten Art unter dem Endangered Species Act der USA erklärt.
Lolita ist die letzte Überlebende der 45 Mitglieder der Südlichen Orca-Gemeinschaft, die lebend gefangen und zwischen 1965 und 1973 an Meeresparks verkauft worden sind. Mindestens 13 ihrer Familienmitglieder sind während der brutalen Jagden getötet worden. Einzig Corky im SeaWorld-Park in San Diego, USA, die 1969 gefangen wurde, lebt noch länger in Gefangenschaft.