Delfine beobachten und erforschen – ein australisches Schulprojekt

Das preisgekrönte Schulprojekt „Delfine beobachten und erforschen“ geht ursprünglich auf eine Zusammenarbeit zwischen WDC und den Lehrern Tony und Phyll Bartram aus dem Jahr 2006 zurück. Die Grundidee ist, dass SchülerInnen lokale Delfinpopulationen erforschen. Dieser Praxis-orientierte Ansatz war schnell bei den Schülern beliebt und so konnte das Projekt mit Hilfe von WDC in andere Küstenregionen Australiens ausgedehnt werden.

WDC Australasien konnte diese erfolgreiche Zusammenarbeit, die auf der Känguru Insel begonnen hatte mit Hilfe von Fördergeldern auf weitere Regionen in Südaustralien ausweiten. Das Projekt basiert auf einer tragfähigen Zusammenarbeit zwischen den SchülerInnen und den Wissenschaftlern von WDC. Es fördert und weckt erfolgreich das Interesse der Jugendlichen für den Meeresschutz, für den Schutz der Wale und Delfine und für die Wissenschaft. Die Begeisterung reicht bis in die Familien der SchülerInnen hinein, sodass bei ganzen Gemeinden das Bewusstsein für das Meer und die lokale Tier- und Pflanzenwelt gestiegen ist.

Dank externer Geldgeber, die WDC von dem Projekt überzeugen konnte, sind mittlerweile fünf Schulen in Südaustralien und eine in Queensland erfolgreiche Teilnehmer. Was machen die SchülerInnen konkret? Sie nehmen an Forschungsausflügen aufs Meer teil und sammeln wissenschaftliche Daten, einschließlich Foto ID Bildern von Walen und Delfinen. Die Ergebnisse sind vielversprechend, besonders für das ursprüngliche Projekt auf der Känguru Insel.

Die SchülerInnen werden im Rahmen des Projektes direkt in Schutzmaßnahmen für Delfine und die marine Tier- und Pflanzenwelt involviert. Es hat sich auch gezeigt, dass das Einbeziehen von Schulen in diese Art von Aktivitäten im Hinblick auf das Engagement der weiteren Gemeinschaft bzw. der lokalen Gemeinden für den Meeresschutz und auch für WDC sehr erfolgreich ist. Das Miteinbeziehen der Gemeinde wurde zu einem integralen Bestandteil des Delfinbeobachtungsprojekts. Freiwillige und Unterstützer tragen ganz wesentlich zum Erfolg bei. Freiwillige sind für die Beobachtungen von Land aus zuständig, sie katalogisieren Fotos, die von Gemeindemitgliedern ans Projekt geschickt werden. Wenn man den einzelnen Delfin identifizieren kann, so hilft dies bei der Beurteilung von Wanderbewegungen und in welcher Verbindung die einzelnen Populationen zueinander stehen.

Letztendlich geht es bei diesem Projekt darum, diese Gemeinden für ihre Meeresumwelt zu sensibilisieren und Veränderungen wahrzunehmen. Mit der Zeit entwickelt sich daraus ein echter Umweltschutzgeist bei den Schülern, den Lehrern, den Eltern, den Unternehmen, den lokalen Politikern, die sich den lokal vorkommenden Delfinen zum Schutz verpflichtet fühlen und die dafür auch die nötige Kenntnis haben!

Jedes neue Schulprojekt zur Delfinbeobachtung beginnt mit der Sicherstellung der finanziellen Basis durch WDC. Nach zwei Jahren sollte jedoch die Schule die nötigen Mittel zur Verfügung stellen können, um das Projekt dauerhaft weiterzuführen, etwa durch Unterstützung durch die lokale Gemeinde.