Plastik

WDC kämpft weiter gegen Plastikmüll im Meer

Es ist soweit! Unsere Kampagne „Weniger Plastik ist Meer“ geht in die nächste Runde - dieses Mal in Kooperation mit dem Trinkwasserfilter-Hersteller BRITA. Mit der Kampagne möchten wir die Öffentlichkeit auf das globale Problem des Plastikmülls im Meer aufmerksam machen. Wir fordern zu einem gesellschaftlichen Umdenken auf, denn wenn wir unser Verhalten nicht schleunigst ändern, wird es im Jahr 2050 mehr Plastik im Meer geben als Fische!

Müllberge im Magen

Bilder die den Mageninhalt eines verstorbenen Cuvier Schnabelwals zeigen. Bilder die sprachlos machen.

Cuvier Beaked Whale Stomach full of plastic

WDC und BRITA kämpfen gemeinsam gegen die Plastikverschmutzung der Meere

Im Mai 2016 startete WDC die Kampagne „Weniger Plastik ist Meer“. Mit Postern und Postkarten, mit Bildungsmaterialien für Schulen, mit einem Workshop für Blogger und Journalisten, einem Gewinnspiel und zahlreichen Tipps zur Plastikvermeidung, machte WDC auf ein globales Problem aufmerksam: Plastikmüll im Meer. Jede Minute landen weltweit 24 Tonnen Plastik im Meer, davon allein in Deutschland täglich eine Tonne - mit fatalen Folgen für Natur und Mensch.

Wie ein Becher Wale und Delfine schützen kann

Schnell noch einen Coffee to go auf dem Weg in die Arbeit … Kein Problem! Kein Problem??? Jede Stunde landen so allein in Deutschland  320.000 Einwegbecher im Müll - viele samt Plastikdeckel. Um dem eine nachhaltige Alternative entgegenzusetzen, gründete Julia Post, B.A. in Politikwissenschaften, 2015 die Initiative „Coffee to go again“.

Seiten

RSS - Plastik abonnieren