News

Das ist kein Meeresschutz mehr!

Die Bundesregierung versagt beim Schutz der Meere vor der eigenen Haustüre.

WDC kritisiert in seiner heutigen Pressemitteilung gemeinsam mit deutschen Umweltverbänden Änderungen des novellierten Bundesnaturschutzgesetzes im Bereich Meeresschutz. Wenn diese Gesetze Wirklichkeit werden – verschlechtert sich der Schutz von Nord- und Ostsee massiv. Das in den Verhandlungen federführende Bundesumweltministerium habe dem Druck anderer Ministerien nachgegeben und ist einen gefährlichen Handel eingegangen, um das Gesetz schnell zu verabschieden.

Walforscher im Klassenzimmer

WDC-Meeresbiologe Fabian Ritter erforscht Wale und Delfine seit vielen Jahren, er verleiht ihnen auf Konferenzen, in Fachgruppen und im Gespräch mit Politikern seine Stimme und setzt sich für den Schutz der Meere ein. Wann immer es seine Zeit erlaubt, vermittelt er sein Wissen und seine Begeisterung über die Erforschung von Walen auch den jüngsten Walfreunden unter uns.

Müllberge im Magen

Bilder die den Mageninhalt eines verstorbenen Cuvier Schnabelwals zeigen. Bilder die sprachlos machen.

Cuvier Beaked Whale Stomach full of plastic

Warum Wale springen

Es ist ein faszinierender Anblick: Wale springen aus dem Wasser und lassen sich genussvoll zurück ins Wasser fallen. Aber wieso tun sie das?

Einer neuen Studie der Biologin Ailbhe S. Kavanagh von der Universität Queensland in Australien zu folge, ist der beeindruckende Sprung aus dem Wasser eine Form um „Hallo“ zu sagen.

Russland will auch 2017 bis zu 10 Orcas fangen

Erst im November 2016 haben wir uns über die erfreuliche Nachricht aus Russland gefreut, dass die Quoten für den Fang von Orcas aus der Wildnis für 2017 auf NULL gesetzt werden.

Doch leider haben wir uns zu früh gefreut: Das russische Institut TINRO (das pazifische Forschungsinstitut für Fischerei und Ozeanografie)  hat nun bekannt gegeben, die Fangquote mit 10 Orcas festzusetzen. Genau wie in den vergangen Jahren sollen demnach wieder bis zu 10 Orcas im Osten Russlands ihren Familien entrissen werden und ein Leben in viel zu kleinen Betonbecken fristen.

Delfine suchen in Fischernetzen nach Futter, ein gefährliches Unterfangen

Wissenschaftler der Savannah State Universität in den USA haben herausgefunden, dass Delfine, die ihr Futter aus den langen Grundschleppnetzen der Shrimpskutter ködern, diese Jagdtechnik an Artgenossen innerhalb der Gruppe weitergeben. Dieses Verhalten birgt jedoch einige Gefahren.

Seiten

News abonnieren