News

Japan tötet 333 Wale in der Antarktis

Nach mehr als vier Monaten auf See ist die japanische Walfangflotte von ihrer umstrittenen jährlichen Jagd zurückgekehrt. Unter dem Deckmantel der Forschung töteten die Walfänger 333 Zwergwale, davon 155 männlich und 178 weiblich. 

Chinesische Investment Gesellschaft kauft Anteile an SeaWorld

Die Zhonhong Gruppe mit Sitz in Shanghai kauft der privaten Blackstone Gesellschaft einen 21% Anteil an SeaWorld ab. Zhonhong ist eine Finanzholding, die in Freizeit- und Tourismuseinrichtungen investiert. Sie plant gemeinsam mit SeaWorld, an der Entwicklung von Freizeit- und Wasserparks zu arbeiten und wird dann als deren Betreiber fungieren, mit Exklusivrechten in China, Taiwan, Hong Kong und Macau.

Schwere Anschuldigungen: Fischer in Italien sollen Delfine erschossen haben

In der Region von Sizilien gehen die Fänge von Fisch und Kalmaren immer weiter zurück. Eine Gruppe von Fischer tritt nun in den Streik und behauptet die Delfine wären Schuld.

Nachdem vermehrt tote Delfine an den Stränden Italiens angeschwemmt wurden die Schusswunden aufwiesen, legen die Ermittlungen nahe, die Fischer könnten die Delfine vorsätzlich erschossen haben.

Illegaler Handel mit Orcas und Belugas: Festnahme in Russland

Behörden in Russland haben im Forschungszentrum TINRO Ermittlungen durchgeführt und den Direktor, Lev Bocharov, festgenommen. Ihm wird der illegale Export von Belugas und Schwertwalen vorgeworfen. Berichten zufolge bekam das Institut für den Export von zehn Belugas nach China 42 Millionen Rubel (ca. 673.600 Euro).

Offener Brief an die Bundeskanzlerin: Nord- und Ostsee in Gefahr

Unter dem Druck der Ministerien für Landwirtschaft, Wirtschaft, Verkehr und Forschung hat das Bundesumweltministerium den verwässerten Schutzgebietsverordnungen in Nord- und Ostsee zugestimmt. Auch zukünftig soll in FFH- und Vogelschutzgebieten gefischt, Sand und Kies abgebaut und mit Schallkanonen der Meeresboden untersucht werden können. Gleichzeitig soll das novellierte Bundesnaturschutzgesetz den Ministerien ein Vetorecht bei zukünftigen Schutzmaßnahmen zusichern. Es droht der Ausverkauf von Nord- und Ostsee!

WDC kämpft weiter gegen Plastikmüll im Meer

Es ist soweit! Unsere Kampagne „Weniger Plastik ist Meer“ geht in die nächste Runde - dieses Mal in Kooperation mit dem Trinkwasserfilter-Hersteller BRITA. Mit der Kampagne möchten wir die Öffentlichkeit auf das globale Problem des Plastikmülls im Meer aufmerksam machen. Wir fordern zu einem gesellschaftlichen Umdenken auf, denn wenn wir unser Verhalten nicht schleunigst ändern, wird es im Jahr 2050 mehr Plastik im Meer geben als Fische!

Grüne und Linke wollen die Delfinhaltung in Deutschland beenden

Zwei der vier großen Parteien in Deutschland möchten die Haltung von Delfinen in Gefangenschaft beenden: Sowohl Bündnis 90/Die Grünen als auch Die Linke haben eine entsprechende Passage in ihren jetzt vorgestellten Wahlprogrammen festgeschrieben. WDC begrüßt die klaren Worte, mit denen beide Parteien die öffentliche Haltung der Bevölkerung zum Thema widerspiegeln.

SeaWorlds letztes Orca-Baby?

Im SeaWorld San Antonio im US-Bundesstaat Texas laufen die Vorbereitungen für die Geburt eines weiteren Orca-Babys in Gefangenschaft. Es soll das letzte sein, das in einem SeaWorld Park geboren wird, denn das Unternehmen hatte im März letzten Jahres bekannt gegeben, sein Orca-Zuchtprogramm zu beenden. Zum Zeitpunkt der Bekanntgabe war das 25-jährige Orca-Weibchen Takara aber bereits schwanger.

Seiten

News abonnieren