News

Norweger wollen über 1000 Wale töten

Über 1000 Wale stehen auf der Abschussliste norwegischer Walfänger. Der kommerzielle Walfang, der am 1. April begonnen hat, steht im direkten Widerspruch zu geltendem internationalem Recht. Norwegen ignoriert jedoch schon seit 1993 das internationale Verbot für kommerziellen Walfang und beruft sich auf ein 1982 eingebrachtes Veto gegen diese Entscheidung. Trotz internationaler Proteste erhöhen die Norweger ihre Fangquote seit Jahren einseitig mit alarmierenden Steigerungsraten.

Irawadi-Delfine stärker bedroht

Der asiatische Irawadi-Delfin ist vermutlich stärker vom Aussterben bedroht als die Veröffentlichung aktueller Daten vermuten lässt.
Die Regierung von Kambodscha hat erst kürzlich bekannt gegeben, dass die Delfinpopulation der oberen Ausläufer des Mekong Rivers anwächst. Angeblich stieg sie in nur einem Jahr von 90 auf 160 Delfine.

Japans Walfangschiff kehrt nach Brand in Hafen zurück

Das japanische Walfangschiff Nisshin Maru, das vor wenigen Wochen auf See in Brand geraten war, ist in den antarktischen Hafen eingelaufen. 508 erbeutete Wale befinden sich an Bord.

Durch den Brand musste die Waljagd der Japaner vorzeitig beendet werden. 508 Wale aus der selbstgewählten Quote von 945 (935 Zwergwale und 10 Finnwale) wurden bis dahin erlegt.

Costa Rica wird Walschutzinteressen bei der IWC unterstützen

Der Umweltminister von Costa Rica verkündete, dass das Land in diesem Jahr wieder an der Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) teilnehmen werde, um aktiv Walschutzinteressen zu unterstützen.

Jede einzelne Stimme ist von erheblicher Bedeutung, da manchmal Abstimmungen mit nur einer Stimme Unterschied entschieden werden. Costa Rica möchte verhindern, dass die IWC eine Rückkehr zum kommerziellen Walfang zulässt.

Tragischer Unfall vor der japanischen Küste

Ein Sprecher der japanischen Küstenwache hat mitgeteilt, dass ein Fischer nach einer Begegnung mit einem Wal tödlich verunglückt ist.

Der Unfall ereignete sich in einer flachen Bucht vor der Küste der im Südwesten von Japan gelegenen Insel Shikoku und konnte von einem Beobachter zufällig gefilmt werden. Die Küstenwache erklärte, dass der Fischer versucht habe, den Wal aus einem Netz zu befreien, wodurch sein Boot kenterte. Die Details des Vorfalls sind jedoch unklar.

Seiten

News abonnieren