News

83 Delfine von brasilianischem Fischerboot getötet

Ein erschütterndes Video, das Mitte Juli 2007 im brasilianischen Fernsehen gezeigt wurde, deckt auf, das 83 Delfine in den Netzen eines brasilianischen Fischerbootes erstickten. Das schreckliche Ereignis fang nicht weit der Mündung des Amazonas statt und wurde von einem Wissenschaftler an Bord gefilmt, der verdeckte Untersuchungen über den Fischfang durchführte.

Das Ziel: In Rekordzeit durch den Ärmelkanal

Weltrekordschwimmer und Delfin-Botschafter Christof Wandratsch plant in den nächsten Wochen die Durchquerung des Ärmelkanals. Ziel ist es, seinen eigenen Rekord von 7:03:52 Stunden aus dem Jahr 2005 zu unterbieten.

Island: Kommerzieller Walfang wieder aufgenommen

Isländische Walfänger haben den kommerziellen Walfang laut lokalen Medienberichten wieder aufgenommen. Das Walfangschiff Njordur KO hat Berichten zufolge am 11. Juli einen Zwergwal getötet. Es handelt sich um den dritten Zwergwal, der in dieser Saison im Zuge des kommerziellen Walfangs getötet wurde.

Grönland: Bedenken über Fangquoten für Weißwale und Narwale

Ernsthafte Bedenken wurden laut, nachdem Grönland seine Absichten bekannt gegeben hatte, in der Saison 2007/08 165 Weißwale und 300 Narwale zu töten. Die Narwal-Quote hat sich um das Zweifache verdoppelt als von Grönlands eigenen Wissenschaftlern vorgeschlagen.

Die „Canadian/Greenlandic Joint Commission on Narwhals and Belugas“ (JCNB) hat ernsthafte Bedenken geäußert, dass die Jagd auf Narwale um Grönland zu einem derartigen Ausmaß nicht nachhaltig sei.

Japan: Bedenken über Walfleischvergabe an Schulkinder

Bei einer aktuellen Versammlung im japanischen Ort Taiji, bekannt für seine brutalen Treibjagden, wurde aufgedeckt, dass Grindwalfleisch in Schulkantinen verwendet wurde.

Sicherheitsbedenken über die Ernährung von Schulkindern mit dem Fleisch dieser Wale wurden bei der letzten Versammlung im März dieses Jahres laut, was eine Inspektion des Walfleisches durch das Gesundheitsministeriums zur Folge hatte. So wurde Fleisch von im Mai und Juni 2007 getöteten Grindwalen auf ihren Giftstoffanteil getestet.

For Kids: „Schwimmen für Delfine!“

Als allererstes musst du dich um Sponsoren kümmern. Du sagst zum Beispiel deinen Eltern, Geschwistern und Freunden Bescheid, dass du dich für den Delfinschutz einsetzen willst und dass du vorhast, dich dazu auch selber anzustrengen. Gefragt ist dann deine sportliche Bestleistung im Langstrecken- oder Dauerschwimmen! Deine Sponsoren können deine Aktion unterstützen, in dem sie z.B. mindestens 1 Euro für jede geschwommenen 100 Meter oder 5 Euro für jede halbe Stunde für Delfine spenden!

evolution: WDCS-Kampagne zum Jahr des Delfins 2007

München, 04. Juli 2007: Um über die dramatische Situation der Delfine in unseren Ozeanen aufzuklären präsentiert die internationale Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS ihre öffentlichkeitswirksame Kampagne zum „Jahr des Delfins 2007“.

Toter Pottwal in der Elbe

In Hamburg ist ein toter Wal entdeckt worden. Vermutlich wurde er von einem Schiff gerammt und die Elbe hinunter bis nach Hamburg getragen. Berichten zufolge handelt es sich um einen acht Meter langen, jungen Pottwal.

Farbreste auf dem toten Wal deuten nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace darauf hin, dass das Tiere auf die Bugnase des Schiffes geraten war und dort liegen blieb. Die Bugnase ist ein wulstförmiger Vorbau am Schiffsrumpf. Sie erhöht durch ihr Volumen den Auftrieb des Schiffes.

USA: Neue Bestimmungen in der Fischerei und Verlegung der Schifffahrt zum Schutz von Walen

Die Einführung neuer Fischereibestimmungen und die Verlegung der Schifffahrtsrouten sollen dem vom Aussterben bedrohten Nordatlantischen Nordkaper verbesserten Schutz gewähren.

Zum ersten Mail in der amerikanischen Geschichte wurden Schiffsrouten verlegt, um eine Wildtierart besser schützen zu können. Ein- und ausgehende Schiffsrouten in den Hafen von Boston wurden auf einen schmaleren Bereich und in den Norden verlegt, um Schiffskollisionen mit großen Walen zu verhindern.

Seiten

News abonnieren