News

WDC unterstützt Projekt zur Rettung der Ganges-Delfine

Der Ganges-Delfin (auch Südasiatischer Flussdelfin genannt), gehört zur am stärksten bedrohten Art der Süßwasserdelfine. Er lebt in den Flüssen Nepals, Indiens und Bangladeschs. Der stark schrumpfende Bestand gibt Anlass zur Sorge. Forscher vermuten, dass es inzwischen weniger als 50 Ganges-Delfine gibt. Aus einem der vier Flüsse, in denen die Delfine leben, sind sie bereits komplett verschwunden. Um Nepals Flussdelfine vor dem Aussterben zu bewahren, muss sofort etwas unternommen werden.

Keine Delfinshows mehr in Mexiko Stadt

Mexikos Umweltkommission hat einen großen Schritt in die richtige Richtung gemacht, indem sie nun ein Verbot für Delfinshows und Delfintherapie im Regierungsbezirk Mexiko Stadt ausgesprochen hat.

Internationaler Wissenschafts-Kongress spricht über die Rolle von Walen für das Ökosystem

Der Einfluss von Walen auf das Ökosystem Meer und die Bekämpfung des Klimawandels war ein wichtiges Thema auf dem 28. Kongress für Artenschutzbiologie, der im kolumbianischen Cartagena tagte.

Die Teilnehmer des Workshops sprachen über die Rolle der Wale im Ökosystem und darüber, wie das Thema zukünftig im Rahmen internationaler Konferenzen oder der Klimakonvention der Vereinten Nationen, zum Tragen kommen kann.

China: Lebensraum der Indopazifischen Buckeldelfine bedroht

Der chinesische Großkonzern Chimelong hat bekannt gegeben, fast 800 Millionen Dollar in die Umgestaltung und den Ausbau seines International Ocean Tourist Resort zu investieren. Die fragliche Hotelanlage liegt an der Küste im Süden Chinas nahe der Glücksspielmetropole Macau. Umweltschützer haben die Sanierungspläne stark kritisiert, da sie den Lebensraum einer Population von Indopazifischen Buckeldelfinen direkt betreffen.

SeaWorld San Antonio: Orca-Baby Kyara verstorben

Die Geburt des Orcaweibchens Kyara im SeaWorld San Antonio im April wurde mit viel Aufmerksamkeit verfolgt, soll sie doch der letzte Orca sein, der im Rahmen von SeaWorlds Zuchtprogramm geboren wurde. Ihre Mutter Takara wie ihr Vater Kyuquot wurden beide ebenfalls in Gefangenschaft geboren.

Nun hat SeaWorld nur drei Monate nach ihrer Geburt den Tod von Kyara bekannt gegeben. Ursache ist eine Lungenentzündung. Das Orca-Baby wurde zuletzt veterinärmedizinisch versorgt und von ihrer Mutter getrennt gehalten.

Neugeborenes Beluga-Baby im SeaWorld Orlando verstorben

Im SeaWorld Orlando hat der 17jährige Beluga „Whisper“ Nachwuchs zur Welt gebracht - doch das Baby starb bereits kurz nach der Geburt. Es kam zum Atmen an die Wasseroberfläche, sank dann aber auf den Grund des Beckens. Trotz medizinischer Maßnahmen überlebte der kleine Beluga nicht, der als „ungewöhnlich schwach“ beschrieben wurde.

„Wissenschaftlicher Walfang” in Japan: 47 Zwergwale getötet

Japanische Walfänger haben den ersten Teil der “wissenschaftlichen” Waljagd vor der Küste von Abashiri auf Hokkaido beendet – 47 Zwergwale, neun Männchen und 38 Weibchen, wurden zwischen dem 11. und dem 26. Juni getötet.

Die japanische Fischereibehörde hat angekündigt, Alter und Mageninhalt der Wale für wissenschaftliche Zwecke zu untersuchen und die Ergebnisse der Internationalen Walfangkommission IWC mitzuteilen.

Grindwal-Rettung in Island

Gute Nachrichten aus Island: Eine Gruppe von Grindwalen wurde von isländischen Helfern gerettet. Die Wale schwammen gefährlich nahe an der Küstenlinie von Snæfellsnes im Westen der Insel. Freiwillige versammelten sich und versuchten, die Wale wieder ins offene Meer zu treiben und so vor dem Tod zu bewahren.

Seiten

News abonnieren