Toter Delfin mit Plastikhandschuh im Magen an englischem Strand gefunden

Ein weiteres trauriges Beispiel der Verbreitung von Plastikmüll in den Ozeanen ist ein Rundkopfdelfin, der tot an den Strand bei Norfolk im Osten Englands angespült wurde: In seinem Magen wurden Teile eines Plastikhandschuhes gefunden.

Dies ergab eine Autopsie/Obduktion des männlichen Jungtieres, nachdem es tot am Südstrand des Städtchens Great Yarmouth aufgefunden worden war.

Der junge Delfin war sehr dünn und es gab keine Anzeichen dafür, dass er in letzter Zeit gefressen hatte – dies scheint der hauptsächliche Grund für seinen Tod gewesen zu sein. Die gefundenen Plastikteile in seinem Magen seien dagegen nicht ausschlaggebend für den Tod des Delfins, so der Meeresbiologe und Projektmanager des englischen Untersuchungsprogramms zu gestrandeten Cetaceen (CSIP), Rob Deaville. „Momentan scheint der schlechte Ernährungszustand die Todesursache zu sein. Er hat kaum mehr Muskelmasse und ist ehrlich gesagt ziemlich abgemagert.“

Dieser Rundkopfdelfin ist seit langem der erste, der in der südlichen Nordsee angestrandet wurde.  Zuletzt wurde in den 1960er Jahren in Kent ein solcher Fund dokumentiert. Rundkopfdelfine leben für gewöhnlich in tieferen Gewässern und wurden in Schulen von 10 bis 50 Delfinen beobachtet.

Lesen Sie mehr zu Strandungen und wie sie den Tieren helfen können.

Rundkopfdelfin
Rundkopfdelfin
Tags: 
Plastik