Japanische Walfangflotte setzt das Töten trotz Protesten fort

Japan setzt seine alljährlichen brutalen Waljagden im Nordwestpazifik fort. Trotz internationaler Proteste gegen den sogenannten “wissenschaftlichen Walfang” sind japanische Walfangschiffe heute wieder mit dem selbstproklamierten Ziel ausgelaufen, eine „ökologische Studie“ durchzuführen. Das erklärte Ziel ist die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs.

Die Flotte verließ den Hafen von Abashiri nur wenige Tage, nachdem ein internationales Expertenkomitee der Internationalen Walfangkommission (IWC) die Ergebnisse eines unabhängigen Gremiums bestätigt hatte. Dieses hatte Japans neues Walfangprogramm für den Nordpazifik evaluiert und war zu dem Schluss gekommen, dass das Programm keine Rechtfertigung für das Töten von Walen liefere und daher nicht durchgeführt werden sollte.

Unter dem „NEWREP-NP“ genannten Programm sollen in den nächsten zwölf Jahren 170 Zwerg- und 134 Seiwale geschlachtet werden.

Seiwale
Seiwale

Bei der Zeremonie, die das Auslaufen der Flotte begleitete, sagte Yoshikazu Futamichi, der Präsident der Walfang-Vertreter auf Hokkaido: “Dieser wissenschaftliche Walfang dient dazu, genaue Daten zu erheben. Es handelt sich um einen wichtigen Schritt in Richtung der Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs.“

Die Bewertung des Wissenschaftskomitees der IWC gegen die Jagden ist bereits im kürzlich erschienen Jahresbericht des Komitees erschienen, das den japanischen „Forschungsplan für neue wissenschaftliche Untersuchungen im Nordwestpazifik“ sehr kritisch betrachtet.

Dennoch hat die japanische Regierung diesen unabhängigen wissenschaftlichen Appell, die Jagden nicht durchzuführen, ignoriert. So sollen unter anderem auch Zwergwale eines stark gefährdeten Bestandes – der sogenannte J-Bestand - getötet und „untersucht“ werden.

Die Vergabe der Seiwalquote ist ebenfalls hoch umstritten, da Japan die meisten dieser Großwale in internationalen Gewässern fängt und sie dann nach Japan „importiert“, um das Fleisch auf dem nationalen Markt zu verkaufen. Laut den im Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) festgeschriebenen Regeln ist es Japan verboten, Seiwale im Nordpazifik zu töten und zu importieren.

Als Teil unserer Kampagne zur Beendigung des Walfangs haben WDC und Care2 dem Europaparlament im letzten Jahr eine Petition vorgelegt, in der 270.000 EU-Bürger forderten, dass die EU das Thema Walfang bei Verhandlungen über ein Handelsabkommen mit Japan anspricht und ein Freihandelsabkommen ablehnt, solange Japan weiterhin Wale tötet.

Tags: 
Walfang