News

Ostsee: Buckelwal aus Fischernetz gerettet

Ein Buckelwal hatte sich in einem Stellnetz an der Ostseeküste von Mecklenburg-Vorpommern verfangen. Ein Fischer bemerkte den Wal und befreite ihn aus dem Netz. Eine Mitarbeiterin des Meeresmuseums Stralsund gab bekannt, dass sich der Wal nur leicht in einem Stellnetz verfangen hatte und daraus befreit werden konnte, ohne dass eine größere Rettungsaktion vonnöten war. Bei dem nur etwa acht bis neun Meter langen Wal handelt es sich höchstwahrscheinlich um ein Jungtier. Ausgewachsene Buckelwale können bis zu 19 Meter Länge erreichen.

Kanada will Gefangenschaftshaltung von Walen und Delfinen verbieten

Die kanadische Regierung überarbeitet derzeit die Gesetzgebung zur Fischerei. Im Zuge dessen will sie Lebendfänge von Walen, Delfinen und Schweinswalen verbieten. Das neue Gesetz wird außerdem den Import von Meeressäugern sowie deren Sperma, Embryos oder Gewebe untersagen.

Bereits seit 1992 gab es in Kanada keine Lebendfänge von Walen und Delfinen für die Gefangenschaftshaltung mehr. In den letzten Jahren wurden jedoch wildgefangene Belugas und Große Tümmler importiert, um in Delfinarien zur Schau gestellt zu werden.

Neue Meeresschutzgebiete in Schottland geplant

Die langjährige Einsatz und die intensive Forschungsarbeit von WDC in Schottland zahlen sich nun aus: vier neue Schutzgebiete will die schottische Regierung in ihren Gewässern schaffen.

Neue Managementpläne, altes Problem: Schweinswale an Deutschlands Küsten unzureichend geschützt

Vor einem halben Jahr wurden nach jahrelanger Vorbereitung drei Meeresschutzgebiete im deutschen Teil der Nordsee geschaffen. Nun hat die Bundesregierung die dazugehörigen Managementpläne präsentiert. Diese werden den Verlust der Artenvielfalt an unseren Küsten jedoch nicht stoppen. Schweinswale, Seevögel sowie seltene Riffe und Sandbänke erhalten mit den vorgeschlagenen Maßnahmen keinen effektiven Schutz, obwohl die Entwürfe durchaus in die richtige Richtung gehen.

Japan und die Färöer-Inseln haben jetzt Walfang-Partnerstädte

Die japanische Küstenstadt Taiji ist bekannt für die blutigen Delfintreibjagden. Am 24. Januar 2018 gaben Vertreter Taijis eine neue Städtepartnerschaft bekannt: Klaksvik, die zweitgrößte Stadt der Färöer-Inseln wird Taiji in Zukunft durch diesen Schritt eng verbunden sein.

Neues Gesetz soll Orca-Haltung auch in Florida verbieten

Seit September 2016 ist die Zucht von Schwertwalen in Gefangenschaft im US-Bundesstaat Kalifornien per Gesetz verboten. Die zehn Orcas im SeaWorld-Park in San Diego werden also die letzten sein. Das Gesetz verbietet sowohl die Zucht, den Import und den Export von Schwertwalen (in freier Wildbahn gefangen oder in Gefangenschaft geboren) inklusive Sperma und Embryos.

Japans Regierung plant Bau eines neuen Walfangschiffs

Die japanische Fischereibehörde hat ihre Pläne für den Bau eines neuen Walfangschiffs bekräftigt. Die Entscheidung für das neue Fabrikschiff soll noch 2018 getroffen werden. Dies ist ein umstrittenes Vorhaben, das mit Sicherheit umfassende internationale Kritik hervorrufen wird.

Das neue Schiff wird die Nisshin Maru ersetzen, das 8,145 Tonnen schwere Mutterschiff der Walfangflotte für die Jagden in der Antarktis und dem Pazifik. Die Planung des neuen Schiffs wird als klares Statement der japanischen Regierung aufgefasst, den Walfang fortsetzen zu wollen.

Bald keine Wale und Delfine mehr im Vancouver Aquarium?

Viele Jahre stand das Vancouver Aquarium im Zentrum der Kritik. Nun wurde bekannt gegeben, dass dort zukünftig keine Wale und Delfine mehr in Gefangenschaft gehalten werden sollen. 2017 hatte das Vancouver Park Board mit seiner Entscheidung gegen die Aufnahme neuer Wale und Delfine bereits einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Das Vancouver Aquarium befindet sich auf dem Gelände des Vancouver Stanley Park und unterliegt deshalb seiner Administration.

Wie wir das Plastikproblem in den Griff bekommen könnten

Die Ankündigung Chinas, den Plastikmüll und weiteren Müll aus den westlichen Industrienationen nicht mehr anzunehmen, war ein Weckruf für alle Verantwortungsträger. Wenn China unseren Müll nicht mehr nimmt, wird sich der Plastikmüll hier zu Lande stauen, es sei denn, wir ergreifen Gegenmaßnahmen.

Leider reicht es nicht, dass Konsumenten ihren Plastikkonsum überdenken und Gewohnheiten ändern (wie auf Strohhalme zu verzichten, Mehrwegflaschen zu kaufen und Plastiktüten durch Baumwolltaschen zu ersetzen) – auch wenn dies ein wichtiger Schritt ist.

Seiten

News abonnieren