Delfine zerteilen Kraken durch Herumwerfen in mundgerechte Stücke

Australische Wissenschaftler haben kürzlich herausgefunden, dass der Indopazifische Große Tümmler sich angeeignet hat, auch große Exemplare von Kraken zu verspeisen. Die Jagd auf die achtbeinigen Tiere scheint sich offenbar zu lohnen.

Delfine kauen ihr Essen nicht, sie schlucken ihre Beute im Ganzen oder in großen Stücken hinunter. Ein Oktopus ist eine sehr anspruchsvolle Beute für Delfine, da er sich mit seinen Tentakeln (die bei manchen Arten über drei Meter lang werden können) einfach an den Delfinen ansaugen kann.

Die Delfine lösen dieses “klebende” Problem, indem sie den Kopf des Achtbeiners abbeißen und entweder den Körper der Krake einige Male durch die Luft hin und herwerfen oder indem sie ihn energisch auf die Wasseroberfläche schlagen, bevor sie die nun mundgerechten Überbleibsel der Beute essen. Tentakel stellen auch noch dann eine Gefahr dar, wenn sie bereits vom Körper abgetrennt wurden – denn die Nervenstränge sind noch einige Zeit intakt.

Die Tatsache, dass Delfine die Risiken der Verletzungsgefahr durch Kraken auf sich nehmen, lässt vermuten, dass sie eine wichtige Nahrungsquelle sind. Womöglich greifen sie darauf zurück, wenn „einfachere“ Beutetiere wie Fische seltener verfügbar sind.

 

Quelle: Sprogis, K. R., Raudino, H. C., Hocking, D. and Bejder, L. (2017), Complex prey handling of octopus by bottlenose dolphins (Tursiops aduncus). Mar Mam Sci. doi:10.1111/mms.12405

Tags: 
Forschung