Schwere Anschuldigungen: Fischer in Italien sollen Delfine erschossen haben

In der Region von Sizilien gehen die Fänge von Fisch und Kalmaren immer weiter zurück. Eine Gruppe von Fischer tritt nun in den Streik und behauptet die Delfine wären Schuld.

Nachdem vermehrt tote Delfine an den Stränden Italiens angeschwemmt wurden die Schusswunden aufwiesen, legen die Ermittlungen nahe, die Fischer könnten die Delfine vorsätzlich erschossen haben.

Die ablehnende Haltung gegenüber Delfinen ist vor allem aus der Region der Liparischen Inseln bekannt, eine Inselgruppe nördlich von Sizilien. Die Fischer vor Ort behaupten die Delfine folgen den Fischerbooten, zerstören die Netze und stehlen ihnen die Fische. Tatsache ist, die Überfischung in der Region hat den Bestand von Fischen und Kalmaren stark dezimiert und wissenschaftliche Studien belegen, dass die Population der Großen Tümmler in den letzten 15 Jahren in der Region nicht zugenommen hat.

Diesen Fakten zum Trotz treten die Fischer in den Streik und fordern: „Wir oder die Delfine“. Sie fordern finanzielle Unterstützung von der Regierung und beschuldigen die Delfine Schuld am Verlust ihrer Einnahmequelle zu sein.

Nachdem diese Woche die Vorfälle im italienischen Parlament diskutiert wurden, sagte Raffaele Ranucci, Abgeordneter der demokratischen Mitte-Links Partei: „Wir müssen so rasch wie möglich eine Lösung finden, die auf die Umwelt und die Meeresbewohner Rücksicht nimmt und gleichzeitig auf die Bedürfnisse der Fischer eingeht.“

Auch aus den USA, insbesondere den Golf von Mexiko, erreichen uns immer wieder Berichte über erschossene oder harpunierte Delfine.

Tags: 
Walheimat