Riff vor der Küste Australiens muss weiterhin geschützt bleiben!

Wissenschaftler der Flinders University in Adelaide, Australien, haben bestätigt, dass das Ningaloo Reef an der Nordwestküste Australiens, ein wichtiges Schlüsselhabitat für den australischen Delfin (Sousa sahulensis) ist. Diese seit 2014 als eigenständige anerkannte Delfinart, ist eine Unterart des Chinesischen Weißen Delfins (Sousa chinensis). Sie wurde nach ihrem Verbreitungsgebiet benannt - dem flachen Sahulschelf, das zwischen dem Norden Australiens und Neuguinea liegt.

In einer dreijährigen Studie, wurden insgesamt 129 Delfine dieser Unterart in dem Gebiet des Ningaloo Reefs gezählt. Das entspricht ungefähr einem Delfin pro Quadratmeter und ist die höchste Dichte, die jemals für diese Art bestätigt wurde.

Das Ningaloo Reef ist weltweit für seine beeindruckende Artenvielfalt bekannt und ein ausgewiesenes Meeresschutzgebiet.

Es handelt sich bei diesem Riff um das größte Saumriff Australiens und ist neben dem Great Barrier Reef das insgesamt zweitgrößte Korallenriff des Landes.

Das als UNESCO-Welterbe geschützte Ningaloo Reef ist Heimat vieler Arten. Neben Walhaien und Buckelwalen findet man dort auch viele Meeresschildkröten und die seltenen Dugongs.

Allerdings ist das Meeresschutzgebiet durch den angrenzenden Bergbau und die Ölindustrie an der Küste Pilbaras bedroht. Denn die Industrie dort wächst leider weiter. Die Auswirkungen, die dies auf Küste und das Meeresschutzgebiet haben wird, sind noch ungewiss.

Die aktuelle Studie verdeutlicht jedenfalls, wie wichtig es ist dieses Meeresschutzgebiet und die darin lebenden Delfine (S. sahulensis) und viele weitere Tierarten vor diesen Bedrohungen zu schützen.

Indopazifischer Buckeldelfin
Indopazifischer Buckeldelfin