Taiji weiter in den Schlagzeilen – Orca in Gefangenschaft stirbt durch Steine im Magen

Spätestens der Oscar – prämierte Doku-Thriller „Die Bucht“ brachte Japan den Ruf ein, barbarisch und gnadenlos mit Delfinen umzugehen.

In Treibjagden werden die Tiere entweder an Vergnügungsparks und Aquarien verkauft oder ihres Fleisches wegen brutal getötet - und das, obwohl ein Großteil der Japaner ablehnt, Delfinfleisch zu konsumieren.

Weniger bekannt ist allerdings über den Umgang mit Orcas in Gefangenschaft. Obwohl der Orca „Nami“ kürzlich in Nagoya gestorben ist, war vermutlich die Haltung im Taiji Aquarium für seinen Tod verantwortlich.

Autopsie ergibt, dass Orca 80 Kilogramm Steine vor seinem Tod verschluckt hat

Nagoya - Nach dem Tod des Orca Nami letzten Monat fand man heraus, dass das Tier  wahrscheinlich gestorben ist, weil es über Jahre hinweg mehr als 80 Kilogramm Steine verschluckt hat. Wie die Einrichtung bekannt gab, verursachten die Steine ein Magengeschwür und eine Lungenentzündung.

Nach Angaben des Port of Nagoya Public Aquarium hat die Autopsie ergeben, dass der weibliche Orca 491 Steine mit einem Gewicht von 81,4 kg im Magen hatte.

Berichten zufolge hing ein Teil von Namis Magen sogar auf Grund einer Ansammlung von Steinen mit dem Gesamtgewicht von ca. 70 kg regelrecht durch -  – dabei hatte der größte Stein eine Länge von 17 Zentimeter und wog 2,1 Kilogramm. Weiter wurde ein Geschwür in einem anderen Teil ihres Magens gefunden, Blut von der Milz entdeckt und eine Darmentzündung diagnostiziert.

Bislang existieren keine weiteren verzeichneten Vorfälle, bei denen Waltiere Steine geschluckt haben.

Um Nami’s Tod genauer zu untersuchen und über den „richtigen“ Umgang mit Orcas in Gefangenschaft zu lernen, wird sich das Port of Nagoya Public Aquarium mit externen Experten zusammensetzen, um noch in diesem Kalenderjahr ein Untersuchungskomitee einzurichten.


Orca "Nami" in Taiji, fotografiert 2008. Foto: Hans Peter Roth

Nami wurde 1986 vor der Küste von Taiji eingefangen und anschließend 24 Jahre im Taiji-Wal-Museum gefangen gehalten. Nachdem der Orca vergangenes Jahr für eine Ablöse von 500 Millionen Yen in das Aquarium in Nagoya überführt wurde, verstarb er vier Monate später am 14. Januar in einem geschätzten Alter von 28 Jahren.

Es wird vermutet, dass Nami wiederholt Steine im Taiji-Wal-Museum geschluckt hat, da die Orcas dort in einem Teil einer natürlichen Bucht gehalten werden. Im Aquarium in Nagoya gab es keine Steine im Becken.

Quellen: Seattle Post Intelligence, Hans Peter Roth