Sea World: Trainer dürfen bei neuer Show nicht mehr ins Wasser

Sea World präsentiert in diesem Frühjahr eine neue Show, in der die Trainer jedoch nicht mehr mit Schwertwalen, auch Orcas genannt, im Wasser interagieren dürfen.

Seit Tod einer Trainerin darf kein Trainer mehr ins Wasser
 
Seit dem tragischen Tod von Trainerin Dawn Brancheau durch den in Sea World Florida gehaltenen männlichen Orca „Tilikum“ im Februar 2010 durfte kein Trainer mehr zu den Tieren ins Wasser.

In der neuen Show „One Ocean“ werden die Trainer auf den Bühnen rund um den Showpool arbeiten.
Sea World berichtete, dass Tilikum einer der Orcas sein wird, die für die Show proben.

Orcas für Gefangenschaft grundsätzlich ungeeignet

Die WDCS weist darauf hin, dass der tragische Tod von Frau Brancheau nur einen der Gründe aufzeigt, warum Orcas grundsätzlich ungeeignet sind, um in Gefangenschaft gehalten zu werden. Der frühzeitige Tod vieler Orcas bei Sea World und anderen Einrichtungen im letzten Jahr unterstreicht diese Position.
 
Sea World fechtet zur Zeit die Stellungnahme des US-amerikanischen Netzwerkes für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz OSHA an, die konstituierte, dass das Unternehmen seine Arbeitnehmer im Rahmen seiner interaktiven Programme mit Orcas wissentlich bekannten Risiken ausgesetzt habe, die schwere Verletzungen bis hin zum Tod als wahrscheinlich einstufen. Eine Anhörung ist für den 25. April angesetzt.
 
Quelle: Orlando Sentinel, WDCS