News und blogs

News

Japans „Rote Liste“ erklärt Delfine und Wale als nicht gefährdet

Die neue Version der japanischen “Rote Liste der Meereslebewesen” stößt bei Experten und NGOs auf Kritik: Sie erklärt zahlreiche Kleinwalarten in japanischen Gewässern als nicht gefährdet. Die japanische Fischereibehörde und das Umweltministerium haben die Liste gemeinsam erarbeitet, sie ist als japanisches Äquivalent zur Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) gedacht.

Taiji: Jagd auf zwei weitere Delfinarten

Laut Berichten aus Japan sind zwei neue Delfinarten in die Liste der Delfine aufgenommen worden, die Jäger aus der Stadt Taiji töten oder für die Delfinarienindustrie fangen dürfen. Zu den neun bereits auf der Liste stehenden Arten hat die japanische Fischereibehörde jetzt auch den Rauzahndelfin und den Breitschnabeldelfin hinzugefügt.

Neue Erkenntnisse zu Narwal-“Einhorn”

Spektakuläre Drohnen-Aufnahmen von WWF-Forschern aus Kanada haben neue Erkenntnisse erbracht, wie Narwale ihren „Einhorn“-Zahn einsetzen. Die Zahnwale verwenden ihren bis zu mehrere Meter langen, spitzen Zahn um Fische zu erbeuten. In dem Video ist zu sehen, wie sie sich gezielt einen Fisch aussuchen und mit einem kräftigen Schlag betäuben, bevor sie ihn fressen.

Beifang-Problematik in Deutschland: Pinger alleine lösen das Problem nicht

Mehrere Hundert Schweinswale verenden jedes Jahr in deutschen Gewässern, weil sie sich in Stellnetzen verfangen und qualvoll ersticken. Eine Methode, die Abhilfe verspricht, ist das Anbringen von sogenannten „Pingern“ an Netzen: kleine Geräte, die unangenehme Geräusche von sich geben, welche die Wale vertreiben und so das Verfangen in den Netzen vermeiden sollen. Die bisher eingesetzten Geräusche vertreiben die Wale also aus ihrem Lebensraum.

Was bedeutet das neue Gesetz für Wale und Delfine in Frankreich?

Frankreich hat überraschend ein bedeutendes Gesetz erlassen, laut dem keine Wale und Delfine mehr in Gefangenschaft gehalten werden sollen. WDC begrüßt diese Entscheidung von Umweltministerin Ségolène Royal. Die bereits in französischen Delfinarien lebenden Meeressäuger sind von der Grundsatzentscheidung nicht direkt betroffen, da sie weiterhin in Gefangenschaft verbleiben. Einige Punkte des neuen Gesetzes betreffen sie jedoch und sollen ihre Lebensbedingungen deutlich verbessern.

Gestrandeter Orca weist alarmierende PCB Belastung auf

Bereits vor einem Jahr wurde das Orcaweibchen Lulu tot an der Westküste Großbritanniens aufgefunden. Nun enthüllen die Autopsie-Befunde eine traurige Geschichte.

Lulu war eine der letzten ihrer Art. Sie gehörte zu einer kleinen Gruppe von nur acht Orcas, die in britischen Gewässern heimisch sind. Diese akut vom Aussterben bedrohte Population hatte seit über 20 Jahren keinen Nachwuchs mehr. Nun legen die Untersuchungsergebnisse von Lulus Körper nahe, warum dies der Fall sein könnte: Lulu war stark mit Polychlorierten Biphenylen (PCB) belastet.

Geht es Walen und Delfinen in Europa besser als erwartet?

Zehn EU-Mitgliedsstaaten haben eine umfassende Zählung durchgeführt, die Aufschluss über Verbreitung und Vorkommen von Walen und Delfinen in europäischen Gewässern gibt. Die meisten Populationen scheinen stabil zu sein – doch WDC ist besorgt über den Zustand einiger Arten.

Das Flüstern der Buckelwale

Wale sind bekannt für ihren Gesang, der über mehrere Kilometer hinweg zu hören sein kann. Das muss aber nicht immer der Fall sein: Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass junge Buckelwale sich mit ihren Müttern regelrecht im Flüsterton unterhalten und so vermeiden, dass Feinde auf sie aufmerksam werden. Unter bestimmten Umständen waren die Vokalisationen der Tiere deutlich leiser als „normal“.

Blogs

Tagebuch Beach Cleanup 2016 auf Rügen

WDC-Unterstützer und Walpate Jürgen Henkel hat im Sommer 2016 auf Rügen ein Beach Cleanup veranstaltet. Von seinen Erfahrungen berichtet er in diesem Gastbeitrag. Auch im Sommer 2017 plant er wieder eine Aufräumaktion am Strand.

WDC-Plastik-Kampagne gewinnt Preis

Es war eine tolle Veranstaltung am 4. Mai im Kasseler Stadt-Palais: bei einem festlichen Gala-Abend wurden dort die Gewinner des diesjährigen Deutschen Fundraisingpreises geehrt. Im Bereich „beste Unternehmenskooperation“ wurden WDC und Brita für ihre gemeinsame Kampagne „Weniger Plastik ist Meer“ ausgezeichnet.

6 nachhaltige Produkte für weniger Plastikmüll

Für viele Plastikprodukte gibt es inzwischen nachhaltige Alternativen, also wiederverwendbare Produkte die unter fairen Bedingungen hergestellt wurden. Mit diesen Produkten und Tipps können wir auf Frischhaltefolie und Plastikflaschen verzichten!

WDC beim nachhaltigen Whale Watching auf La Gomera

Ende März haben wir gemeinsam mit Spanien Tourismus eine Pressereise nach La Gomera veranstaltet, bei der wir fünf Journalistinnen den nachhaltigen Tourismus der Insel an Land und auf dem Meer näher gebracht haben. Die Kanarischen Inseln sind ein besonderer Hotspot für die Wal- und Delfinbeobachtung, weil dort inzwischen 30 der ca.

Taiji – ein verdrehtes Symbol angeblicher Kultur

Ich freue mich sehr über diesen Gastbeitrag von Kame-Kujira-Neko. Kame ist eine japanische Schriftstellerin, die sich engagiert gegen Walfang und Delfintreibjagden in ihrer Heimat ausspricht. Auf ihrem Blog berichtet sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen und politische Hintergründe. Ihr Roman “Whales Ocean” erschien 1995.