News

Schiffsverkehr und Lärm bedrohen Wale und Delfine

Wale und Delfine nutzen Schall, um sich zu orientieren und sich mit Artgenossen zu verständigen. Auch bei der Jagd rufen sich die Meeressäuger gegenseitig zu, wenn sie Beute gefunden haben.

Isländische Walfänger töten Blauwal

Isländische Walfänger haben einen Blauwal getötet und angelandet. In der Roten Liste der gefährdeten Arten ist diese Art als stark gefährdet aufgeführt. Am Sonntag, 8. Juli, landete die isländische Walfangfirma Hvalur hf den 22. Fang der Saison in der Walfangstation in Hvalfjörður an.
 

Umweltschutzgruppen fordern eine Kehrtwende beim Tiefseebergbau

Bei ihrer jährlichen Zusammenkunft in Jamaika treffen sich in diesen Wochen die 168 Mitgliedsstaaten der International Seabed Authority (ISA). Umweltschutzorganisationen fordern die teilnehmenden Regierungen auf, endlich die negativen und irreversiblen Folgen von Tiefseebergbau nicht nur für den Meeresboden, sondern für das gesamte Ökosystem Meer anzuerkennen. Auch den globalen Bemühungen um ein nachhaltigeres Wirtschaftssystem würde der Tiefseebergbau schaden.

Japan will kommerziellen Walfang wieder aufnehmen

Laut einem Bericht der japanischen Tageszeitung Nikkei will die japanische Regierung beim nächsten Treffen der Internationalen Walfangkommission (IWC) offiziell Pläne für die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs vorlegen. Einige Walpopulationen hätten sich so gut erholt, dass eine erneute Bejagung gerechtfertigt sei.

Island schlachtet ersten Finnwal nach zweijähriger Pause

Nach zwei Jahren Pause hat das isländische Walfangschiff Hvalur 8 heute den ersten Finnwal harpuniert und angelandet. WDC kritisiert die Wiederaufnahme des Finnwalfangs in Island stark. Der nun getötete Wal markiert den Beginn einer Saison, in der bis zu 238 der streng geschützten Meeresriesen geschlachtet werden könnten.

Southern Resident Orca L92 wird vermisst

Das Center for Whale Research gab vor wenigen Tagen die traurige Nachricht bekannt, dass der männliche, 23 Jahre alte, Orca L92 (Crewser) seit längerer Zeit nicht mehr gesichtet wurde. Man muss davon ausgehen, dass er gestorben ist.

Die stark vom Aussterben bedrohte Population der südlichen ortstreuen Orcas (Southern Residents) umfasst damit nur noch 75 Tiere.

Neue Umfrageergebnisse: weniger Unterstützung für Walfang in Island

Laut einer aktuellen Umfrage nimmt die Unterstützung des Walfangs durch die isländische Bevölkerung weiter ab. Mittlerweile befürworten nur noch 34% der Befragten eine Fortführung des kommerziellen Walfangs. Die von einem unabhängigen Markt- und Medienforschungsinstitut durchgeführte Untersuchung ergab weiterhin, dass 34% der befragten Isländer gegen den Walfang sind, während die restlichen 31% weder dafür noch dagegen sind.

Thailand: Wal verhungerte mit 80 Plastiktüten im Magen

Erneut ist ein Meeressäuger wegen Plastikmüll im Meer ums Leben gekommen: Im Süden Thailands wurde letzte Woche ein Grindwal im Na Thap Canal treibend entdeckt, der mehrere Plastiktüten erbrach und kaum noch lebensfähig schien. Trotz der Rettungsversuche von Anwohnern, Naturschützern und Tierärzten verstarb der Wal Freitagnachmittag. Bei der Autopsie wurden in seinem Magen 80 weitere Plastiktüten gefunden, die insgesamt ca. acht Kilo wogen.

Plastik auf das Wale und die EU verzichten können

Endlich ist es soweit, die EU Kommission bringt ein Gesetz auf den Weg, das zehn Plastikteile in Europa verbieten soll. Dadurch soll in Zukunft die Umwelt, insbesondere die Ozeane, besser vor Plastikmüll geschützt werden.

Der Entwurf der EU-Kommission bezieht sich auf sieben Kategorien von Plastikprodukten und beschreibt sowohl den reduzierten Einsatz, spezielle Verbote und Aufklärungskampagnen als auch Designvorgaben und Vorschriften für Produzenten.

Geplante Vorgaben:

Seiten

News abonnieren