Walheimat - Sichere Schutzgebiete jetzt!

Wale in deutschen Gewässern? Für viele klingt das unglaublich. Aber es ist wahr! In der deutschen Nord- und Ostsee werden immer wieder verschiedene Wal- und Delfinarten beobachtet. Einige davon verirren sich lediglich, z.B. Großwale wie Finn- oder Pottwale, andere kommen mehr oder weniger regelmäßig vor, wie z.B. Große Tümmler, Weißschnauzendelfine oder auch Zwergwale, die kleinsten Vertreter der Großwale.

Eine Art jedoch, der Gewöhnliche Schweinswal, ist bei uns sogar heimisch: Er kommt sowohl in der Nord- als auch der Ostsee in großen Zahlen vor. Mehr noch: Bestimmte Meeresgebiete gelten als besonders wichtiger Lebensraum für Schweinswale. Jedoch sind alle Wale und Delfine in deutschen (und europäischen) Gewässern z.B. durch Beifang in Netzen oder den Lärm im Meer zum Teil stark bedroht. Umfassender und effektiver Schutz ist dringend notwendig!


Worum geht es in der Kampagne Walheimat?

Mit der Kampagne „Walheimat – Sichere Schutzgebiete jetzt!“ setzen wir uns auf nationaler und internationaler Ebene dafür ein, dass ein effektives weltweites Netzwerk von Meeresschutzgebieten entsteht – angefangen in deutschen Gewässern. Besonderes Augenmerk legen wir dabei auf den heimischen Schweinswal.

Wir fordern ein sicheres Zuhause für Wale und – bei uns in Deutschland, in Europa und weltweit.

Die letzten 300 retten

In der Ostsee unterscheiden Wissenschaftler zwei eigenständige Schweinswal-Populationen. Diejenigen der westlichen Ostsee inklusive deutscher & dänischer Gewässer und die  Schweinswale der zentralen Ostsee, die östlich vom Darß (Mecklenburg-Vorpommern) leben. Von dieser ursprünglich die gesamte zentrale und östliche Ostsee bewohnenden Population ist nunmehr nur noch ein winziger Bruchteil übrig geblieben, man geht von wenigen Hundert Tieren aus. Damit gehört sie zu den am stärksten bedrohten Walpopulationen der Erde. Die Hauptbedrohung sind Stellnetze, in denen sich viele Individuen – vor allem junge Tiere –verheddern und qualvoll umkommen. Aber auch andere Eingriffe des Menschen wie Schifffahrt, seismische Untersuchungen zur Erdgas und -ölerkundung, Bau von Windkraftanlagen und der dadurch verursachte enorme Lärm im Meer sowie die Verschmutzung der Meere setzen den sensiblen Meeressäugern enorm zu. WDC kämpft für den Schutz der letzten Schweinswale vor unserer Haustüre und fordert:

  • Echter Schutz muss her! – Schutzgebiete müssen effektiv sein!
  • Stellnetzfischerei raus aus Schutzgebieten! – Beifang muss gestoppt werden!
  • Ruhe bitte in Schutzgebieten! – Der Einsatz von Lärmquellen im Meer muss unterbunden werden!
  • Wale brauchen einer sichere Walheimat - weltweit – Ein globales Netzwerk von Meeresschutzgebieten tut not!

++ Eine Chronik der Kampagne finden Sie hier ++

Der Kreativwettbewerb – Die letzten 300

Die Zahl toter Schweinswale, die entlang der deutschen Ostseeküste angeschwemmt werden, ist dramatisch hoch. Für die letzten 300 Tiere der zentralen Ostsee geht es schlicht ums Überleben. Mit dem Kreativwettbewerb „Die letzten 300“ machen der Schauspieler und Umweltschützer Hannes Jaenicke und die Umweltverbände WDC, NABU, OceanCare und ASCOBANS auf die drohende Gefahr des Aussterbens des letzten bei uns heimischen Kleinwals aufmerksam.

 

Sprechen Sie „Walisch“ und geben Sie den Walen Ihre Stimme! Helfen Sie uns bei unserem Einsatz für effektive Schutzgebiete für Wale und Delfine und erinnern Sie die Politiker an ihre Versprechen.