Luftfahrtverband Star Alliance: Keine Hilfe im Kampf gegen Delfinjagden in Japan

Jedes Jahr von September bis April sind Delfine und Kleinwale in Taiji Opfer grausamer Treibjagden. Die intelligenten Meeressäuger werden wegen ihrem Fleisch gejagt oder lebend gefangen, um an Zoos und Delfinarien verkauft zu werden. Dieses Blutbad findet trotz weltweiter Kritik immer wieder statt.

Die Delfine erleiden einen unvorstellbar schmerzvollen Tod oder müssen miterleben, wie ihre Artgenossen und Familienmitglieder zusammengetrieben und eingefangen werden. Organisationen wie WDC versuchen, Aufmerksamkeit auf diese Treibjagden zu richten. Es gibt internationale Proteste, auch dank Filmen wie „The Cove“.

In dieser Saison wurden 53 Große Tümmler, Rissos- und Rauzahndelfine sowie elf Kurzflossen-Grindwale und Breitschnabeldelfine lebendig gefangen, die an Delfinarien verkauft werden; 485 weitere Tiere wurden geschlachtet. Einige der gefangenen Delfine wurden nach der Jagd wieder freigelassen. Ihr Schicksal ist ungewiss – es ist aber möglich, dass sie durch den großen Stress und das Fehlen wichtiger Familienmitglieder eine niedrigere Lebenserwartung haben.

Für zwei Arten, den Breitschnabeldelfin und den Rauzahndelfin, gibt es erst seit kurzem eine Fangquote – diese wurde von Japans Fischereiministerium aber innerhalb der Saison bereits zweimal erhöht. Wahrscheinlich ist die Erhöhung der Quote eine Reaktion auf sinkende Fangzahlen der anderen Arten. Diese wurden vermutlich durch jahrzehntelange Treibjagden dezimiert.

Treibjagden in Japan
Treibjagden in Japan

Seite vielen Jahren nutzen Japans Zoos und Delfinarien die Treibjagden, um an neue Delfine zu kommen. Sie werden gefangen und dann an etwa 50 Delfinarien in Japan verkauft, die Kleinwale und Delfine für Shows oder Schwimmen mit Delfinen anbieten. Die gefangenen Delfine werden auch nach Armenien, China, Ägypten, Russland, Saudi-Arabien, in den Iran, die Türkei, die Ukraine und nach Vietnam ausgeflogen. Der internationale Handel schafft massive finanzielle Anreize die Treibjagden weiterzuführen. Mit unserer Kampagne versuchen wir, die Fluggesellschaften dazu zu bewegen, sich gegen den Transport von lebenden, aus freier Wildbahn gefangener Delfine auszusprechen. Wir wollen auf die Rolle der Airlines in diesem grausamen Geschäft aufmerksam zu machen.

Die Fluggesellschaft Air China transportiert Delfine der Treibjagden aus Taiji in verschiedenste Delfinarien auf der ganzen Welt. Wiederholte Anfragen zur Regulierung der Transporte wurden ignoriert und wir sind deshalb gezwungen, andere Wege zu finden. Air China ist Mitglied des Luftfahrtverbandes Star Alliance. Mitglieder sind auch die Airlines Lufthansa, SAS und Air Canada – bei allen ist der Transport von wildgefangenen Delfinen verboten. In der Hoffnung auf ein Verbot der Transporte durch den Verband selbst haben wir uns an den CEO der Star Alliance gewendet. Rund 41,000 Personen haben unsere Petition mit der Forderung nach einem Verbot unterschrieben – Danke an dieser Stelle für Ihre wichtige Unterstützung!

Star Alliance hingegen haben wir nicht viel zu verdanken, denn unsere Forderungen sind auf taube Ohren gestoßen. Kürzlich haben wir erneut an Jeffrey Goh geschrieben (den neuen Geschäftsführer des Verbandes). Wir haben ihn über die starke öffentliche Anteilnahme an unserer Kampagne informiert und ihn aufgefordert, endlich darauf zu reagieren. Bisher haben wir keine Antwort erhalten. Zu Anfang hat uns Star Alliance angeboten, mit ihren Mitgliedern Kontakt aufzunehmen, da die Frachtbestimmungen (also auch die Fracht von Delfinen) nicht in den Zuständigkeitsbereich des Verbandes fallen würden. Wir baten Star Alliance um ein Statement, die Bedenken der Öffentlichkeit anerkennen und eine klare Positionen gegen Delfintransporte einzunehmen – doch wir haben auch auf diese Bitte keine Antwort erhalten.

Während zwölf Mitglieder der Star Alliance unsere Kampagne unterstützen und „Nein“ zum Transport von wildgefangen Delfinen sagen, ist noch immer unklar, wie 13 weitere Fluggesellschaften zum Thema stehen. Unsere Briefe bleiben unbeantwortet und Star Alliance scheint uns nicht helfen zu wollen.

Wir geben nicht auf. Wir werden einen Weg finden, die Delfintransporte der Airlines zu stoppen!

Machen Sie mit – fordern sie Star Alliance Geschäftsführer Jeffrey Goh auf, den Einfluss von Star Alliance zu nutzen, damit die Airlines eine Position gegen den Transport von lebenden, wildgefangenen Delfinen entwickeln können. Die Email-Adresse lautet: mediarelations@staralliance.com Alternativ können Sie auch eine Direktnachricht über Facebook senden.

Falls Sie eine Antwort erhalten, schicken Sie diese bitte an info@whales.org!

Infografik Taiji Airlines
Infografik Taiji Airlines

Kommentare

Diese grausame Art die Tiere in Treibjagden zu traumatisieren muss endlich ein Ende nehmen das sind lebendige Wesen sie fühlen wie wir sie sind sehr intelligent es muss endlich aufhören diese Tiere sind keine Gegenstände sondern Lebewesen man darf ihnen kein Leid zufügen, genauso wie man keinen Menschen Leid zufügen darf, sie gehören in die Weltmeere und nicht in irgendwelche Delfinarien, ich appelliere an Ihr Herz, lassen Sie diese Tiere in Frieden leben!!!

Diese grausame Art die Tiere in Treibjagden zu traumatisieren muss endlich ein Ende nehmen das sind lebendige Wesen sie fühlen wie wir sie sind sehr intelligent es muss endlich aufhören diese Tiere sind keine Gegenstände sondern Lebewesen man darf ihnen kein Leid zufügen, genauso wie man keinen Menschen Leid zufügen darf, sie gehören in die Weltmeere und nicht in irgendwelche Delfinarien, ich appelliere an Ihr Herz, lassen Sie diese Tiere in Frieden leben!!!

Gerade so eine grausame Art diese schönen Tiere zu jagen muss verboten werden. Delfine gehören in die Freiheit!

Finger weg von den Engel der Meere! Lasst sie in Ruhe und in Freiheit

Stoppt den Transport von Delfinen und anderen Meeressäugern. Diese Tiere gehören weder in Gefangenschaft, noch auf eure Teller.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.