Stundenglas-Delfin

Lagenorhynchus cruciger
Synonyme: 
  • Stundenglas-Delfin
Höchstlänge: 
  • Männchen: 1,90 m
  • Weibchen: 1,80 m
  • Geburtsgröße: 1,00 m
Höchstgewicht: 
  • Männchen: 94 kg
Nahrung: 
  • Fische
  • Kalmare
  • Krustentiere
Weltbestand, geschätzt: 
144300
IUCN-Kategorie: 
LC
CITES-Anhänge: 
II
CMS-Anhänge: 
Nicht gelistet
Taxonomie: 

Diese Art wurde erstmals 1824 im Zuge einer französischen Antarktisexpedition beschrieben. Ihr lateinisches Artepithet cruciger bedeutet „kreuztragend”, aber meistens wird die Art nach ihrer charakteristischen Flankenzeichnung Stundenglas-Delfin genannt. Als einziger kleiner Delfin lebt der Stundenglas-Delfin auch südlich der Antarktischen Konvergenz. Ihre Lautäußerungen wurden bisher noch nie aufgezeichnet und auch sonst gibt es über diese bemerkenswerten Kaltwasserdelfine noch viel zu lernen.

Morphologie: 

Der Stundenglas-Delfin hat einen kleinen, kompakten Körper mit einem eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Muster. Seine Rückenflosse setzt auf einer breiten Basis auf und ist meist groß und an der Spitze hakenförmig, und manche Tiere, mutmaßlich ausgewachsene Männchen, haben auf etwa halber Finnenhöhe eine ausgeprägte Rückwärtsbiegung. Die Brustflossen sind lang, gebogen und zugespitzt, die Schwanzflosse ist gekerbt und hat eine konkave Hinterkante. Der kurze Stummelschnabel ist ebenso schwarz wie Stirn, Rücken und sämtliche Flossen. Der weiße Streifen an beiden Seiten verengt sich auf Höhe der Rückenflosse, wodurch sich die namengebende Sanduhr-Zeichnung ergibt. Zwischen dieser Zeichnung und dem weißen Bauch liegt noch ein schwarzer Streifen. Die Form der Rückenflosse und die einzigartige Färbung sind artspezifisch für diesen kleinen Hochseedelfin. Verwechslungen sind praktisch ausgeschlossen.

Verhalten: 

Üblicherweise bilden Stundenglas-Delfine Gruppen von maximal acht Tieren, aber es gibt auch Beobachtungen von Schulen mit 60 Delfinen. Sie erreichen eine Geschwindigkeit von 22 km/h und reiten gerne auf Bugwellen, wofür sie sich Schiffen auch aus größerer Entfernung in hohem Tempo nähern. Oft schwimmen sie sehr schnell knapp unter der Oberfläche und erzeugen beim Auftauchen zum Luftholen eine hahnenschwanzförmige Gischt (ähnlich wie der Dall-Hafenschweinswal). Stundenglas-Delfine vergesellschaften sich mit vielen anderen Waltieren, z.B. mit Finnwalen oder Gewöhnlichen Grindwalen. Sie ernähren sich von kleinen Fischen (u.a. Laternenfischen), Kalmaren und Krustentieren. Die Orte ihrer Nahrungssuche stehen oft in Verbindung mit Planktonschwärmen und Ansammlungen von Meeresvögeln.

Verbreitung: 

Stundenglas-Delfine leben rund um die Antarktis zwischen dem 45. und dem 68. südlichen Breitengrad. Ihre Nordgrenze ist allerdings nicht scharf, sie wurden auch schon bis zum 33. Breitengrad beobachtet. Es gibt einige dokumentierte Fälle von Beifang, aber aufgrund ihres entlegenen Habitats dürften menschliche Eingriffe keine große Gefahr für diese Art darstellen (ausgenommen möglicherweise der Klimawandel). Der Weltbestand des Stundenglas-Delfins wird auf ca. 144.000 Tiere geschätzt. Von der IUCN wird die Art als nicht gefährdet eingestuft.

Verbreitungskarte: