Heaviside-Delfin

Cephalorhynchus heavisidii
Synonyme: 
  • Heaviside-Delfin
Höchstlänge: 
  • Männchen: 1,70 m
  • Weibchen: 1,70 m
Höchstgewicht: 
  • Männchen: 75 kg
  • Weibchen: 75 kg
Nahrung: 
  • Bodenlebende (z.B. Gadiformes) und schulenbildende Fische
  • Kalmare
  • Kraken
Weltbestand, geschätzt: 
Unbekannt
IUCN-Kategorie: 
DD
CITES-Anhänge: 
II
CMS-Anhänge: 
II
Taxonomie: 

Die Art sollte ursprünglich nach Kapitän Haviside benannt werden, aber ein Irrtum führte dazu, dass sie nun nach einem anderen Kapitän namens Heaviside benannt ist. Diese unverwechselbaren Delfine gehören zu kleinsten Waltieren - und auch zu den unbekanntesten, obwohl sie in Küstennähe leben. Es gibt nur wenige Studien über den Heaviside-Delfin und wir wissen kaum etwas über seine Biologie, seinen Lebenszyklus und seine Populationsparameter.

Morphologie: 

Der Heaviside-Delfin hat einen kompakten, stämmigen Körper, einen konischen Kopf und einen stumpfen Schnabel. Die Rückenflosse ist dreieckig und zugespitzt, was ihn von den anderen Arten der Gattung Cephalorhynchus unterscheidet, die gerundete Finnen haben. Die Brustflossen sind klein und stumpf zulaufend, die Schwanzflosse ist gekerbt und spitz zulaufend. Die Grundfärbung des Heaviside-Delfins ist grau mit einem sehr charakteristischen schwärzlich-blauen Cape, das vor der Rückenflosse beginnt und sich, breiter werdend, bis zum Schwanzansatz erstreckt. Die Augen sind von dunklen Flecken eingerahmt, die das ganze Gesicht umfassen können. Heaviside-Delfine haben einen leuchtend weißen Fleck auf der Brust und einen großen weißen Bereich in der Form eines Dreizacks auf dem Bauch, dessen äußere „Zacken” sich beidseitig auf die hinteren Flanken hochziehen. Außerdem haben sie kleine weiße Flecken hinter den Brustflossen. Der Heaviside-Delfin ist von anderen Walen und Delfinen in seinem Verbreitungsgebiet leicht anhand seiner Größe und charakteristischen Färbung unterscheidbar.

Verhalten: 

Heaviside-Delfine gelten als sehr aktiv. Sie „springschwimmen” mit hoher Geschwindigkeit, sind begeisterte Bugwellenreiter und schwimmen daher auch aus größerer Distanz zu den Schiffen hin. Sie springen bis zu 2 Meter in Luft, machen Salti und klatschen anschließend mit der Fluke auf die Wasseroberfläche. Meist trifft man sie in Zweier- oder Dreiergruppen an, aber auch Verbände von bis zu 10 Tieren wurden schon dokumentiert. Heaviside-Delfine bevorzugen Wassertiefen von weniger als 100 Meter und halten sich meist in Sichtweite von der Küste auf. Sie ernähren sich von bodenlebenden Fischen, Kopffüßern und verschiedenen Krustentieren.

Verbreitung: 

Der Heaviside-Delfin kommt ausschließlich in Südwestafrika vor. Das vermutete Verbreitungsgebiet erstreckt sich vom Kap der Guten Hoffnung nordwärts bis zum Kreuzkap (Namibia). Zu den Gefahren für diese Art zählt das Ertrinken in Fischernetzen ebenso wie ein gewisses Maß an gezielter Jagd auf die Delfine. Angesichts ihres kleinen Verbreitungsgebietes sind auch der Ausbau wirtschaftlicher Aktivitäten an der Küste, die Meeresverschmutzung sowie Störungen durch den Schiffsverkehr ernste Gefahren. Die IUCN listet diese Art in der Kategorie „ungenügende Datengrundlage”.

Verbreitungskarte: